Elisabetha Mauderer aus Kitzingen feierte ihren 90. Geburtstag. Im Leben der rüstigen Seniorin stand immer die Familie im Mittelpunkt. Wegen der Corona-Pandemie musste die große Geburtstagsfeier mit ihren Kindern, den zwölf Enkelkindern und den 13 Urenkeln allerdings ausfallen. Ihr Lebensmotto "Lieber geben statt nehmen" konnte sie deshalb an ihrem runden Geburtstag nicht so recht verwirklichen.

Die Jubilarin, die von ihrer Großfamilie und den Freunden liebevoll Elly genannt wird, ist am 1. Februar 1931 in Estenfeld geboren. Sie wuchs zusammen mit elf Geschwistern auf, von denen nur noch ein Bruder lebt. Nach dem Abschluss der Schule erlernte sie den Beruf der Friseurin. Als Friseurmeisterin war sie bei ihren Kunden sehr beliebt.

Am 30. November 1955 heiratete sie in Kitzingen den Schreinermeister Ernst Mauderer. Sieben Töchtern schenkte sie das Leben. Zwei Jahre bevor ihr Mann im Mai 2017 nach kurzer schwerer Krankheit verstarb, konnte das Ehepaar Mauderer noch seine Diamantene Hochzeit feiern. Normalerweise sorgen ihre Enkel und Urenkel dafür, dass es der Großmutter zu keiner Zeit langweilig wird. Wäre da nicht Corona. Doch Elisabetha Mauderer blickt positiv in die Zukunft. "Ich habe schon so viele Tiefen und Höhen durchgemacht", sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht. Vor allem als ihr Mann noch lebte, hätten sie zusammen viel gelacht und auch viel geweint.

"Für uns ist Elly schon immer ein Vorbild", schwärmt Tochter Petra von ihrer Mama, die sich über die Jahrzehnte hinweg fit gehalten hat. Wegen des hohen Alters kann die humorvolle Seniorin allerdings ihre früheren Hobbys wie Urlaub, Sauna und Schwimmen nicht mehr ausüben.