Noch ist wenig zu sehen von der Fassade der Alten Schule in Iphofen: weitgehend verhüllt oder von Gerüsten verstellt. Aber wenn im Frühjahr 2015 die Hüllen fallen, soll das Sandstein-Mauerwerk nicht nur saniert, sondern auch lasiert sein.

Ein Anstrich soll der bislang naturfarbenen Fassade Struktur gegenüber dem Anbau verleihen und sie weniger monumental und massiv erscheinen lassen. Die Idee trug am Montagabend Walter Böhm, einer der beauftragten Planer, dem Stadtrat vor, und der gab sich offen dafür.

Lasur hält nicht ewig

Mit einem Anstrich sei zum einen ein stärkerer Kontrast zu den Eichenholzfenstern sowie den Fensterläden zu erreichen, zum anderen lasse sich die lang gezogene Fassade besser gliedern. „Das gibt ein freundlicheres Erscheinungsbild“, sagte Böhm. Er gab allerdings auch zu bedenken, dass die Lasur Pflege bedürfe und „nicht ewig hält“.

Die Kosten für das Großprojekt bewegen sich weiter um die festgelegte Summe von etwa 13 Millionen Euro. Derzeit ist mit Mehrkosten von rund 266 000 Euro gegenüber der von den Architekten genannten ersten Schätzung zu rechnen. Die Eröffnung des kombinierten Verwaltungs- und Geschäftszentrums ist Anfang 2015 vorgesehen.