Kostenlos Medien wie DVDs, Videos oder Bücher ausleihen - dieses Angebot des Medienzentrums wird viel zu selten genutzt. Dabei ist das System recht einfach: Auf der Homepage www.medienzentrum-kitzingen.de bekommt man zu verschiedenen Sachgebieten eine Auswahl an Medien mit Beschreibung des Inhalts. Das richtige Objekt ausgewählt kann online bestellt und anschließend abgeholt werden. Dafür muss man sich allerdings einmalig anmelden, um eine Kundennummer zu bekommen.

Anschauliche Animationen


Für Schüler, die ein Referat halten, gibt es DVDs mit einem Film zum Thema und einer so genannten "Interaktivität". Das übermittelte Wissen kann durch anschauliche Animationen getestet werden. So setzen sich die Mitschüler selbstständig mit dem Thema auseinander und können sich den Stoff leichter merken.
Auch die Lehrer können darauf zurückgreifen und die Animation für eine Schülerabfrage verwenden. Es besteht auch die Möglichkeit, interaktive Beamer auszuleihen. Mit einem Stift kann die Animationen an der Wand gesteuert werden, ohne Maus und ohne Fernbedienung.
Wenn Schülern und Lehrern der Weg zum Medienzentrum zu weit ist, können sie den Medien-Bring-Service nutzen. Das online bestellte Objekt wird so von einem Boten zu den jeweiligen Schulen gebracht. Um es dem Boten leichter zu machen, wird für den Hinweg wird eine grüne Tasche verwendet, für den Rückweg eine blaue. Gerade Schulen, die vom Medienzentrum 20 oder 30 Kilometer entfernt sind, können enorm viel Zeit und Sprit sparen. "In Würzburg wird der Service sehr häufig angenommen, bei uns leider noch nicht so oft," bedauert der ehrenamtliche Mitarbeiter Siegfried Eschner.
Doch das Medienzentrum ist nicht nur für schulische Zwecke gedacht. Jeder Bürger aus dem Landkreis Kitzingen ist willkommen. Es können viele Medien wie Spielfilme oder Bücher auch für private Zwecke problemlos ausgeliehen werden - alles kostenlos.

Finanzierung


Das Landratsamt hat 20 000 Euro für die Beschaffung der Medien zur Verfügung gestellt. Eschner hat sie dann bei einem Großhändler und Medienfirmen wie WBF und FWU bestellt. Doch das ist nicht alles: Er selbst hat auch Filme für das Zentrum gedreht. Die Themen sind zum Beispiel das Müllkraftwerk, die Entwicklung Kitzingens und ein Rätsel über Kitzingen.
Für einen seiner Filme hat er drei ältere Menschen zusammen mit einer Schulklasse befragt. Diese drei waren dabei, als Kitzingen 1945 bombardiert wurde und haben alle Fragen dazu beantwortet.
Außerdem erklärt Eschner im Medienzentrum den Kreislauf der Medien. Vom Feuerstein als Waffe und Werkzeug über die Entzifferung von Hieroglyphen bis hin zu der Schrift, dem Buch, Film, Video und USB-Stick.
Die Welt wandelte sich, das kann man ganz besonders bei der Entwicklung der Medien erkennen. Der Pensionist leitete das Medienzentrum 25 Jahre lang in der Paul-Eber-Schule. Jetzt will er das Medienzentrum mit einer Angestellten in der Thomas-Ehemann-Straße wieder bekannter machen. "Wir suchen trotzdem einen Nachfolger, bis jetzt haben wir aber noch keinen gefunden," erzählt er. Schließlich könne er die Aufgabe nicht ewig bewältigen.