Es sollte sein wie immer in den vergangenen 40 Jahren. Am Vorabend zum 1. Mai stellt die Michelfelder Dorfjugend den Maibaum auf. Doch diesmal war alles anders: Die „Bude Michelfeld“ sah sich durch Auflagen der Ordnungsbehörde nicht in der Lage, die Veranstaltung unter dem vom Amt gewünschten Rahmenbedingungen ablaufen zu lassen. Streitpunkt war vor allem das Thema Lautstärke. Einige Bürger haben trotzdem ein prächtig geschmücktes Maibäumchen aufgestellt. In einer kleinen privaten Feier in der Nachbarschaft wurde der Mai herzlich begrüßt – und ein gewisser ziviler Ungehorsam gezeigt. Foto: Gerhard Hörlin