Seit Anfang März sind sie dabei. Und so viel können sie jetzt schon sagen: Die neue Herausforderung macht ihnen richtig Spaß. Lisa Kriesinger und Tatjana Fischer-Hock haben sich einen ersten Überblick verschafft und etliche Mitstreiter getroffen. Jetzt kann die Arbeit richtig losgehen.

Das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement wirKT besteht seit 2012. Das Landratsamt hat die Stelle einst auf Antrag der AWO ins Leben gerufen und seither Jahr für Jahr finanziell gefördert. Der Bundesverband der AWO, deren Bezirksverband und die Sparkassen-Stiftung haben die Institution seither finanziell gefördert. Über deren Bedeutung lässt der Vorsitzende des AWO-Kreisverbandes Kitzingen, Gerald Möhrlein, keine Zweifel aufkommen. „Das Ehrenamt braucht hauptamtliche Unterstützung.“ Und die liefern seit dem 5. März die 37-jährige Fischer-Hock und die 31-jährige Kriesinger.

„Die Stelle hat mich sofort angesprochen.“
Lisa Kriesinger, WirKT

Letztere stammt aus Kitzingen, hat Sozialpädagogik studiert und engagiert sich selbst seit vielen Jahren ehrenamtlich bei der KjG. „Die Stelle hat mich sofort angesprochen“, sagt sie. Ihr Ziel: Eine gute Vernetzung zwischen allen handelnden Personen im Bereich Ehrenamt hinbekommen, die Kooperation fördern. Kriesinger ist diesbezüglich guter Dinge, spürt sie doch eine gewisse Aufbruchstimmung in der Großen Kreisstadt und im gesamten Landkreis. Ein sichtbares Zeichen: Sowohl bei der Caritas als auch im Landratsamt gibt es im Hinblick auf die Flüchtlingsarbeit neue Ansprechpartner.

Die Diplom-Pädagogin Tatjana Fischer-Hock war etliche Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni Würzburg angestellt, hat sich in ihrer Freizeit ebenfalls ehrenamtlich betätigt. „Dass es so etwas wie eine Koordinierungsstelle gibt, habe ich gar nicht gewusst“, sagt sie. Öffentlichkeitsarbeit wird deshalb ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sein, dazu die Weiterbildung von Ehrenamtlichen und deren Beratung. Zusammen mit Lisa Kriesinger will sie Informationsveranstaltungen organisieren und das bestehende Netzwerk erweitern. Vereinsvertreter, die sich über bestimmte Themenfelder informieren wollen, können sich beispielsweise an die beiden Frauen wenden. „Wir verstehen uns als Dienstleister und halten auf Wunsch auch Vorträge“, erklärt Fischer-Hock.

„Wir verstehen uns als Dienstleister und halten auf Wunsch auch Vorträge.“
Tatjana Hock-Fischer, WirKT

„Wir wollen möglichst viele Menschen erreichen“, bestätigt Lisa Kriesinger, die von einer großen Bereitschaft in der Kitzinger Bevölkerung bezüglich eines ehrenamtlichen Engagements spricht. „Es gibt immer wieder neue Menschen, die sich ehrenamtlich betätigen wollen“, versichert sie. Zuletzt hat sie diese Erfahrung beim Neubürgerempfang gemacht, wo sich einige Neu-Kitzinger für eine ehrenamtliche Arbeit gewinnen ließen.

An Projekten und möglichen Aufgabenfeldern für bereitwillige Helfer wird es sicher nicht scheitern. Von einer Computer-Werkstatt über ein „Urban-Gardening“ bis hin zu Gitarren-Kursen für und mit Flüchtlingen liegen schon jetzt genug Ideen in der Schublade. Wichtig sei es, möglichst viele Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen, meint Fischer-Hock. „Und gemeinsam etwas tun.“

Den Bekanntheitsgrad von „wirKT“ möchten die beiden Frauen in den nächsten Wochen und Monaten noch steigern. Beim Stadtfest waren sie schon mit einem Stand vertreten, beim Nachbarschaftsfest wollen sie ebenfalls präsent sein. Kriesinger hofft, dass interessierte Kitzinger und Landkreisbürger künftig auch von sich aus auf die Koordinierungsstelle zugehen, um ihre Ideen für ein ehrenamtliches Engagement weiter zu geben.

Kontakt: Lisa Kriesinger, Tel. 09321/9254284, Mobil: 0160/3654416; Email: info@ehrenamt-wirkt.de; Tatjana Fischer-Hock: Tel. 09321/9254285, Email: tatjana.fischer-hock@ehrenamt-wirkt.de

Öffnungszeiten des Büros in der Würzburger Straße in Kitzingen: Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 13 Uhr und nach Absprache auch gerne an den Nachmittagen.