Es raschelt ein bisschen. Und es duftet. Die Zweige, Stengel und Wedel leuchten in den verschiedensten Grün-Schattierungen. Die Stacheln kitzeln die Handflächen der beiden Frauen, die sich an dem schwer beladenen Holztisch in sicherem Abstand gegenüberstehen. Eigentlich kein Wunder, dass sich Susanne und Manuela jedes Jahr aufs Neue auf die Adventszeit freuen. Dann treffen sich die beiden Freundinnen wieder öfter, ratschen und lachen. Und binden Dutzende Adventskränze.

Damit liegen sie voll im Trend für die Advents- und Weihnachtszeit 2020. „Zurück zur Natur“ könnte er heißen, Zurück zu den Wurzeln, zum Ursprünglichen und Einfachen. Das weiß auch Nina Will. Nach und nach wird sich ihr „Shabby Shic“-Atelier im Herzen Etwashausens in eine Winter-Wunderwelt verwandeln. Zwischen geschichtsträchtigen Antikmöbeln hat sie angefangen, kleine Weihnachtsecken zu gestalten – obwohl sie dafür noch gar nicht so richtig in Stimmung war. „Der Herbst bietet so viel“, findet die Gärtnerstochter, die am liebsten mit natürlichen, alten und nachhaltigen Materialien arbeitet.

Weniger ist mehr

Ihre Zweige und Wedel findet sie im Wald, beim Baumschnitt im Nachbarsgarten oder auf dem Häckselplatz. „Ich sammle alles auf“, sagt Nina Will und lächelt. Dann kombiniert sie es mit anderen Pflanzen und Blumen sowie ausgesuchten Deko-Stücken. „Ich muss mich immer damit identifizieren können“, erklärt die Naturliebhaberin.

Gleiches gilt auch für ihre Veranstaltungen wie die Adventsausstellung, die in diesem Jahr allerdings der Pandemie zum Opfer fallen wird. Mit guten Freunden trifft sich die kreative Altholzrestauratorin im Vorfeld zum Brainstorming, es gibt viele gute Ideen und bei den Events selbst immer etwas Besonderes. Zum Beispiel ein Lichtermeer unter dem Dach ihres Ateliers in der letztjährigen Vorweihnachtsszeit.

Auch für 2020 gab es viele Ideen, immer passend zu ihrer Devise, die sie derzeit an jedem Samstag in ihrem dann geöffneten Atelier präsentiert: Weniger ist mehr, Natur pur, einfach und edel. Von allem ist ein bisschen dabei.

Wie auch in Susannes Werkstatt. Inzwischen sind zwei prachtvolle Kränze entstanden, ausschließlich geschmückt mit Naturmaterialien. „Buchs im Adventskranz? Der gehört für mich doch eher zu Ostern“, neckt Susanne ihre Wedelwickelfreundin. Wie geschmiert läuft der Vorgang immer wieder ab.

Bis der Gesprächsstoff ausgeht

Susanne schneidet die Wedel und Zweige in kleine Stücke, sortiert schon mal vor und reicht das Material an Manuela weiter, die es mit einem goldenen Draht an den selbst hergestellten Weideringen festzurrt. Kennengelernt haben sich die beiden während ihrer Zeit im Elternbeirat des Markt Einersheimer Kindergartens.

Damals wurden die Kränze noch für den Verkauf gebunden, der Erlös kam dem heutigen „Haus für Kinder Zum Guten Hirten“ zugute. Viele Jahre verbrachten die beiden Frauen in dem Gremium, organisierten mit anderen, immer wieder wechselnden Mitgliedern, etliche Veranstaltungen. Übrig geblieben ist ihre Freundschaft – und das Binden der Adventskränze. Die Zahnarzthelferin und die gelernte Friseurin haben sich dieses gemeinsame Interesse über viele Jahre hinweg erhalten. Die Kränze verschenken sie an Familienmitglieder, an Nachbarn und Freunde. Der Lohn der Arbeit ist die Zeit, die sie miteinander verbringen. Seit Anfang November treffen sie sich jeden Abend, in den letzten Tagen auch an jedem Morgen. Dann binden sie Kränze, „bis uns der Gesprächsstoff ausgeht“. Bis zu 50 Stück liegen dann bereit, um sie unter geliebte und geschätzte Menschen zu bringen.

Die Zeit für Advents- und Weihnachtskränze ist jetzt bald schon wieder vorbei. Dann muss erst Ostern kommen, bis die zwei Freundinnen wieder Zeit dafür finden, miteinander zu lachen, zu ratschen und zu binden. Kränze aus Naturprodukten.

Adventskranz binden

Material Stroh- oder Weidenkranz, ein bis zwei Bund Tannen- oder andere immergrüne Zweige, Basteldraht, für die Deko vier große Kerzen (sechs bis acht Zentimeter Durchmesser), Kerzenhalter, Adventsschmuck nach Belieben;

Anleitung Vom Grün kleine Zweige abschneiden und jeweils etwa fünf Zweige zusammenlegen. Dann den hinteren Bereich der Zweige mit dem Draht einige Male umwickeln, bis sie fest am Kranz sitzen. Das Ende des Drahtes verdrehen, aber nicht abschneiden. Nun das nächste Bündel Zweige versetzt über das Ende der bereits befestigten Zweige legen – bis der Kranz fertig ist. Zur Dekoration die Kerzen auf die Kerzenhalter stecken oder mit Drahtstiften befestigen, Gleiches gilt für das Deko-Material.