Kitzingen In den Ferien schon an die nächsten Ferien denken? Klar ist das erlaubt – sogar empfohlen, wenn es nach dem Kitzinger Stadtjugendpflege-Team jungStil geht. Zum einen ist ab sofort der Ferienpass erhältlich, zum anderen startet am Samstag, 5. Juni, der Anmeldezeitraum für ein actionreiches Programm in den Sommerferien. Was genau die Kinder und Jugendlichen erwartet, verrät Stefanie Löffler im Interview.

Frage: Der Ferienpass ist wieder da. Leider hat in den Pfingstferien das Freibad noch geschlossen. Hat es dennoch Vorteile, sich den Pass jetzt schon zu sichern?

Stefanie Löffler: Auf jeden Fall! Kurz vor den Sommerferien gibt es immer einen großen Ansturm. Da ist es natürlich besser, sich den Ferienpass schon jetzt ganz bequem zu besorgen.

Wo mache ich das?

Stefanie Löffler: Den Ferienpass kann man im Stadtteilzentrum in der Königsberger Straße 11 in Kitzingen bekommen. Dienstag und Mittwoch ist von 9 bis 13.30 Uhr und Donnerstag von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Der Verkauf läuft bis zum 12. August.

Das eigentliche Ferienpassprogramm startet in den Sommerferien. Was sind in diesem Jahr die Höhepunkte bzw. Neuheiten?

Stefanie Löffler: Auf unserer Homepage www. jungstil-kitzingen.de kann man bereits durch das aktuelle Programmheft blättern und sehen, was alles angeboten wird. Zu den Höhepunkten zählen immer die Ausflüge. Dieses Jahr fahren wir – wenn Corona es zulässt – in den Tiergarten nach Nürnberg und in das beliebte Freizeitland Geiselwind. Ein Highlight bei der Altersgruppe sieben bis 13 Jahre ist jedes Jahr aufs Neue unser Zirkus. Außerdem wird es diesmal in einem Solar- und Klimaworkshop um Nachhaltigkeit gehen. Bestimmt total toll wird der Sandburgen-Wettbewerb im LZR-Sandparadies Hörblach werden. Und für Jugendliche ab 14 Jahren warten eine Tour mit dem Stand Up Paddle auf dem Altmain, Segelfliegen und Kart-Fahren.

Inwieweit schränkt Corona Eure Planungen ein? Mit was müssen Kinder und Eltern rechnen?

Stefanie Löffler: Uns ist bewusst, wie wichtig das Ferienprogramm als Betreuungsangebot für die Kitzinger Familien ist. Daher ist es unser oberstes Ziel, dass Ferienbetreuung stattfinden kann. Wir haben versucht, alle Angebote so zu planen, dass sie auch mit Corona-Einschränkungen stattfinden können. Viele Angebote sind deshalb auch im Freien. Besonders wichtig sind uns natürlich die Sicherheit und Gesundheit der Kinder. Deshalb werden wir darauf achten, dass unser Ferienprogramm, wie auch im Vorjahr, im Rahmen der notwendigen und sinnvollen Hygiene- und Abstandsregelungen durchführbar ist. Sollten wir merken, dass wir unser Programm oder Teile unseres Programms nicht durchführen dürfen oder können, haben die Eltern natürlich die Möglichkeit, kostenlos zu stornieren oder unser eventuelles Alternativprogramm anzunehmen. Umfang, Inhalt und Teilnehmerzahlen können wir aktuell nicht garantieren. Wir versichern aber, dass wir das Beste herausholen.

Ist es so, dass man die Veranstaltungen ausschließlich online buchen kann?

Stefanie Löffler: Ja, das ist tatsächlich so. Für die Eltern ist es ganz einfach, von Zuhause aus die gewünschten Veranstaltungen zu buchen. Die offizielle Anmeldung beginnt am Samstag, 5. Juni, um 10 Uhr. Bei Schwierigkeiten im Buchungsprozess helfen wir natürlich gerne weiter. Ansprechpartnerin hierfür ist Caroline Wirsing. Das Ferienprogramm ist übrigens nicht an den Ferienpass gebunden, der ist also kein Muss für eine Anmeldung.

Die Zeit bis zu den „großen Ferien“ versüßt das Kinderkonti-Team. Wie laufen die Treffen aktuell ab?

Stefanie Löffler: Um mit den Kindern und Jugendlichen trotz aller Einschränkungen weiterhin in Kontakt zu bleiben, ist jungStil seit den Osterferien mobil geworden. Das heißt, wir besuchen an zwei Abenden pro Woche Spielplätze und Orte in Kitzingen, von denen wir wissen, dass sich die Jugendlichen dort gerne aufhalten. So können wir weiterhin in Kontakt bleiben, wir bleiben im Gedächtnis und die Jugendlichen können auf uns zukommen, wenn sie bei irgendetwas Hilfe brauchen.

Gibt es noch keine Hoffnung auf erste Treffen im Stadtteilzentrum?

Stefanie Löffler: Doch, doch. Wenn sich die Coronazahlen weiterhin so gut entwickeln und auch das Wetter wieder schöner wird, planen wir gerade eine Art „Biergarten“ für Jugendliche im Außenbereich vom Kinderkonti. Dort können wir dann – im Rahmen der Möglichkeiten – quatschen, spielen und Zeit miteinander verbringen. Wir hoffen sehr, dass das so klappt und freuen uns schon darauf, endlich wieder unsere Konti-Kids begrüßen zu dürfen.

Hier kann auch jeder Neuling gerne mal vorbeischauen? Kommt das oft vor? Oder ist da die Scheu zu groß?

Stefanie Löffler: Bei uns sind alle Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren herzlich willkommen. Dass ein Kind ganz allein zu uns kommt, ohne uns zu kennen, passiert eher selten. Oft bringen Kinder, die den Konti schon kennen, Freunde mit oder es wurden vorab Kontakte bei Projekten an Schulen oder beim Ferienprogramm geknüpft und die Kinder sind dann neugierig und schauen mal bei uns vorbei. Das freut uns natürlich.

Gut zu wissen: Ferienpass und Ferienprogramm

jungStil ist eine Einrichtung der Stadt Kitzingen mit der Bestimmung, Kitzingen gemeinsam mit den Familien als kinder- und jugendfreundliche Stadt weiterzuentwickeln. Im Stadtteilzentrum in der Kitzinger Siedlung gilt der „Kinderkonti“ als beliebter Treffpunkt.

Mit dem Ferienpass erhalten Kitzinger Kinder, Jugendliche und Heranwachsende in den Ferien freien Eintritt zum Kitzinger Freibad und Rabatte bei einigen Einrichtungen in der Region. Den Pass erhalten alle Kinder, wohnhaft in der Stadt Kitzingen, von sechs bis 21 Jahren (ab 17 Jahre nur gegen Vorlage eines gültigen Schülerausweises). Die Ausstellung muss durch einen Erziehungsberechtigten erfolgen, ein Foto des Kindes ist nötig. Die Ferienpässe werden jährlich neu ausgestellt, es gibt keine Verlängerungen mehr. Der Ferienpass kostet 5 Euro, eine Kostenbefreiung ist möglich. Mehr Infos bei Caroline Wirsing, Tel. 09321/38231110.

Das aktuelle Heft zum Sommerferienprogramm gibt es online unter www.jungstil-kitzingen. de. Dort startet am 5. Juni um 10 Uhr auch die Anmeldung zu den einzelnen Aktionen in den Altersbereichen 7 bis 11, 11 bis 13 und 14 bis 18 Jahre. (lni)