Seit diesem Frühjahr laufen die Bauarbeiten an der Klinik Kitzinger Land auf Hochtouren. Das gesamte Projekt der Generalsanierung wird voraussichtlich zehn Jahre dauern. Genug Zeit, um spannende Fotos zu machen. An Motiven wird es sicher auch nicht mangeln.

„Im Zeitalter der digitalen Fotografie dokumentieren wir natürlich die Bautätigkeiten“, berichtet der stellvertretende Vorsitzende Dr. Uwe Pfeiffle. Auf dem Klinikdach befindet sich eine Kamera, die automatisch stündlich Bilder über den Fortgang des Baugeschehens aufnimmt. Die Klinikleitung möchte aber nicht nur die Fotos von automatisierten Kameras erhalten, sondern wünscht sich eine etwas andere Dokumentation. „Wir laden die Bürgerinnen und Bürger, die Patientinnen und Patienten und alle Angehörigen zu unserem Fotowettbewerb ein“, sagt Vorsitzender Thilo Penzhorn.

Ein Ziel der Klinikleitung: Die Menschen in der Region sollen teilhaben an der langwierigen Baustelle. „Wir wollen die Menschen mitnehmen, wir wollen sie neugierig machen“, erklärt Dr. Pfeiffle. Am Ende der Generalsanierungsmaßnahme soll ein Bildband entstehen, in dem alle Fotos der Preisträger veröffentlicht werden. In diesem Bildband werden neben dem Namen des Fotografen auch eine Beschreibung oder eine kurze Geschichte des Fotos veröffentlich.

Deshalb soll es bei den Bildern auch nicht unbedingt um Baukonstruktionen oder technische Verrichtungen gehen. „Uns ist vielmehr die emotionale Seite wichtig“, erklärt Penzhorn. „Auch wenn sie vielleicht erst auf den zweiten Blick oder Klick sichtbar wird.“ Die beiden Vorstände können sich schon jetzt einige lohnende Motive vorstellen: Ein Sonnenaufgang oder -Untergang vor der Silhouette des Baukrans oder des Rohbaus, die Krankenschwester und der Bauarbeiter, die in der Cafeteria einen Kaffee trinken, der Arzt mit weißem Kittel und Blauhelm. „Wichtig ist die Atmosphäre oder die gute Laune, die von so einem Bild ausgehen kann“, erklärt Dr. Pfeiffle.

Gemeinsam mit den regionalen Zeitungen „Die Kitzinger“, Main-Post und Fundgrube wird eine Jury jedes Jahr die zehn besten Fotos auswerten. Der erste Preis beträgt 500 €, der zweite 250 €, der dritte 125 €. Alle weiteren Gewinnerbilder bis zum zehnten Platz erhalten Sachpreise. Die zehn besten Fotos werden prämiert, die 100 besten Fotos werden jährlich in der Klinik ausgestellt.

Die Spielregeln

Es dürfen keine professionellen Fotografen an dem Wettbewerb teilnehmen.

Die Baustellen dürfen grundsätzlich nur in den ausgewiesenen Bereichen betreten werden.

Die fotografierten Personen und Fotografen müssen ihr Einverständnis für eine mögliche Veröffentlichung geben.

Pro Fotograf dürfen maximal drei Bilder im Jahr abgegeben werden.

Das jeweilige Wettbewerbsjahr beginnt am 1. Juli und endet am 31. Juni des Folgejahres. Die Bilder können nur in der Zeit vom 1. Juni bis 30. Juni jeden

Jahres eingereicht werden. Sie werden am Empfang entgegengenommen.

Mitglieder der Jury sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Weiterführende Fragen? Unter Tel. 09321/7040 gibt es Antworten.