Kitzingen Er hat sich gut eingelebt – obwohl das Einleben in Zeiten von Corona alles andere als einfach ist. Sascha Kuntze fühlt sich im Landkreis Kitzingen wohl. Seit Februar ist er der neue Geschäftsführender Dekanatsjugendreferent. Was sich hinter dem Wortungetüm verbirgt – und welche Pläne der 29-Jährige hat, verrät er im Interview:

Frage: Mit welchen Vorstellungen sind Sie nach Kitzingen gekommen?

Kuntze: Ich wusste relativ wenig von der Stadt und dem Landkreis. Die letzten vier Jahre habe ich in München gearbeitet, studiert habe ich in Rummelsberg und aufgewachsen bin ich in Kahl am Main. Mittlerweile habe ich ich mich eingelebt, konnte mich in den allermeisten der 22 Kirchengemeinden vorstellen.

Wie definieren Sie Ihre Arbeit?

Kuntze: Ich sehe mich vor allem als Vermittler und Befähiger. Ich möchte die Handelnden in den Gemeinden begleiten und ihnen zur Seite stehen, wenn sie Projekte anstoßen und umsetzen wollen.

Für welche Altersgruppe sind Sie zuständig?

Kuntze: Für Kinder ab sechs Jahren bis hin zu Erwachsenen mit 27 Jahren.

Eine große Spanne.

Kuntze: Ja, aber das macht den Beruf auch spannend.

Sie haben mitten in der Corona-Zeit Ihren Job angetreten. Was haben Sie seit Februar bewegen können?

Kuntze: Naturgemäß nicht viel. Ich habe die Zeit vor allem genutzt, um Kontakte zu knüpfen, konkrete Aktionen konnten bislang leider kaum stattfinden, mal abgesehen von zwei Jugendgottesdiensten, einer Spielenacht und Online-Treffen.

Welchen Eindruck haben Sie in Ihren Gesprächen gewonnen?

Kuntze: Vieles läuft sehr gut und ich kann auf einen großen Mitarbeiterstamm zurückgreifen. Gerade in der Unterstützung der Gemeinden gibt es noch Entwickungspotenzial, aber auch eine große Offenheit, zusammen zu arbeiten. Die Ökumene funktioniert offensichtlich reibungslos, mit dem Kreisjugendring oder JungStil gibt es gute Kontakte. Da lässt sich nach Corona sicher vieles gemeinsam bewegen.

Kinderpsychologen warnen, dass viele Kinder wegen Corona auf der Strecke bleiben könnten.

Kuntze: Diese Gefahr sehe ich durchaus. Das soziale Miteinander fehlt, das Miteinander. Gerade Jugendliche brauchen den Kontakt. Da hat sich ein gewisser Frust aufgebaut.

Wie lässt sich dieser Frust wieder abbauen?

Kuntze: Es wird wichtig sein, niederschwellige Angebote vor Ort zu unterbreiten. Ein Zusammenspiel zwischen Gemeinden, Schulen und Kirchen erscheint mir da wünschenswert und hilfreich. Zum Glück sind die verschiedenen Verbände in Kitzingen gut miteinander vernetzt. Darauf lässt sich aufbauen.

Gibt es konkrete Veranstaltungen, die Sie für heuer planen?

Kuntze: Klar, unser Veranstaltungskalender listet jede Menge Termine auf. Leider mussten wir die Freizeiten an Pfingsten absagen, wir werden versuchen, die Angebote im Sommer umzusetzen. Immerhin konnten wir am 12. Mai einen ökumenischen Kirchentag in Obernbreit feiern. Das hat Lust auf weitere „echte“ Begegnungen gemacht.

Die sich online nicht ersetzen lassen?

Kuntze: Nein, Jugendarbeit ist in erster Linie Beziehungsarbeit. Und die funktioniert online nur ganz schwer. Auch wenn unsere Angebote durchaus angenommen wurden. Bei einer Spielenacht haben rund 35 Jugendliche mitgemacht. Wir kommunizieren relativ viel über Instagram. Auch da erreichen wir viele Jugendliche.

Wie lange läuft Ihr Vertrag als Geschäftsführender Dekanatsjugendreferent?

Kuntze: Unbefristet! Und das ist keine Selbstverständlichkeit. Es gibt Dekanate, in denen diese Stelle gestrichen oder zumindest gekürzt wurde. Hier hat man sich darauf geeinigt, die Jugend zu fördern. Das gibt mir natürlich zusätzlich Motivation.

Zur Person

Sascha Kuntze ist 29 Jahre alt, in Frankfurt am Main geboren und in Kahl am Main aufgewachsen. In seiner sechsjährigen Ausbildung zum Diakon hat er sich auf die Jugendhilfe konzentriert, unter anderem eine Ausbildung zum Erzieher abgelegt. Seine ersten beruflichen Erfahrungen hat er in zwei Kirchengemeinden in München gesammelt. Seit dem 1. Februar ist er im Evangelischen Dekanat angestellt.

Kontakt: Glauberstraße 1 in Kitzingen, Tel. 09321/22633, Email: info@ej-kitzingen.de, Internet: www.ej-kitzingen.de