Warum hängen Fledermäuse mit dem Kopf nach unten? Welchen Unterschlupf mögen sie am liebsten? Wo leben sie im Landkreis Kitzingen? Spannendes rund um die geheimnisvollen nachtaktiven Jäger gibt es im Rahmen der Internationalen Fledermausnacht am Samstag, 27. August. Fledermaus-Fachmann Christian Söder lädt zu einer Fledermausexkursion im und um das neue Flatterhaus in Hellmitzheim ein.

Frage: In Hellmitzheim gibt es ein Flatterhaus – das hört sich ja spannend an. Was versteckt sich hinter diesem Namen?

Christian Söder: Das Flatterhaus begeistert seine Besucher für Fledermäuse. Dort befindet sich eine moderne Dauerausstellung zu diesen nächtlichen Jägern.

Wie ist das Flatterhaus entstanden?

Söder: Meine Idee einer solchen Dauerausstellung fand bei den Hellmitzheimer Bürgern, der Stadt Iphofen und dem LBV Unterfranken (Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.) als Träger dieser Einrichtung großen Anklang. Nach einem Jahr der Planung und einem weiteren Jahr der Umsetzung konnten wir am 4. Mai 2016 eröffnen.

Können Sie abschätzen, wie viele Tiere dort derzeit leben?

Söder: Im Dachboden des Flatterhauses finden bisher einige Langohr Fledermäuse Unterschlupf.

Und im ganzen Landkreis Kitzingen? Gibt es da statistische Erhebungen oder Zählungen?

Söder: Jährlich gezählt werden die Großen Mausohren. Dieses Jahr waren es 1162 Weibchen mit Jungtieren in insgesamt sieben Wochenstubenquartieren.

Kinder und Erwachsene können sich das Flatterhaus in der Fledermausnacht am 27. August anschauen. Was erwartet die Besucher?

Söder: Die Besucher können an Führungen durch die Ausstellung teilnehmen, es gibt Spiele für Kinder sowie Exkursionen zum Dorfweiher, um Fledermäuse zu beobachten. Getränke und Imbiss stehen für die Besucher bereit. Aber das Flatterhaus ist natürlich nicht nur in der Fledermausnacht geöffnet, sondern von April bis Oktober jeweils von Mittwoch bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr.

Wie ist Ihre Erfahrung: Haben die meisten Menschen Angst vor Fledermäusen – und warum?

Söder: Das hat sich durch Aufklärungsarbeit und sachliche Information deutlich gebessert, Ängste herrschen kaum noch vor.

Wo im Landkreis Kitzingen gibt es noch offizielle Unterschlüpfe für Fledermäuse?

Söder: Dank der tollen Mitarbeit der Bürger liegen uns über hundert Quartierhinweise aus dem Kitzinger Landkreis vor.

Ist es schwierig, Besitzer, Kirchengemeinden oder Kommunen dazu zu bewegen, sich für den Schutz dieser Tiere einzusetzen?

Söder: Es ist leider nicht immer einfach, aber dank engagierter Beratung und zunehmender Bekanntheit zeigen viele Verständnis für diese Tiere.

Was kann jeder von uns dafür tun, dass es wieder mehr Fledermäuse gibt? Wie sieht deren idealer Lebensraum aus?

Söder: Gestalten Sie Ihren Garten natürlich, fördern Sie Insekten und verschließen Sie bitte nicht jede Spalte am Haus. Fledermäuse brauchen eine vielfältige und biologisch intakte Landschaft mit Hecken, Wäldern und Wiesen.

Internationale Fledermausnacht

Flatterhaus Hellmitzheim: Fledermäuse gehören zu den faszinierendsten Säugetieren unserer heimischen Tierwelt, leider auch zu den bedrohtesten. Unter dem Motto „Fledermäuse erleben“ lädt der LBV Unterfranken im Rahmen der Internationalen Fledermausnacht am Samstag, 27. August, zu einer Fledermausexkursion in und um das neue Flatterhaus in Hellmitzheim ein. Zur Führung durch die dortige Fledermausausstellung sind alle Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder eingeladen. Für Kinder werden auch gesonderte Aktionen angeboten.

Zusätzlich findet eine Exkursion zum Dorfweiher statt, um Fledermäuse beim Jagen nach Insekten zu beobachten. Ein Wunsch hat Projektleiter Christian Söder an die Gäste: „Bringen Sie bitte viele neugierige Fragen mit!“ Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Treffpunkt ist ab 19 Uhr am Flatterhaus Hellmitzheim, Mönchsondheimer Str. 8, 97346 Iphofen-Hellmitzheim. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter www.flatterhaus.lbv.de.

Schwanberg: Bereits am Freitag, 26. August, startet um 19.30 Uhr eine Fledermausnacht auf dem Schwanberg. Treffpunkt ist der Brunnen vor der Michaelskirche. Red