Kitzingen Tausende Bücher stehen in den Regalen der Kitzinger Stadtbücherei. Tausende Geschichten, die darauf warten, jemanden faszinieren zu dürfen. Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, dazu die Beschränkungen durch den aktuellen Lockdown. Beste Gelegenheit, mal wieder ein gutes Buch zur Hand zu nehmen – findet auch Büchereileiterin Sheena Ulsamer.

Frage: Viele Menschen verbringen aktuell wieder vermehrt Zeit zuhause. Die Versuchung, sich abends stundenlang vom Fernseher berieseln lassen, ist oft groß. Warum ist ein gutes Buch mindestens genauso fesselnd?

Sheena Ulsamer: Auch ich sehe mir gerne einen guten Film oder eine spannende TV-Serie an. Ein Buch jedoch ist eine ganz andere Art, eine Geschichte zu erleben. Man taucht viel intensiver in die Handlung ein und fühlt meist stärker mit den Charakteren mit. Wer kennt das zum Beispiel nicht: Man liest ein gutes Buch, sieht später dessen Verfilmung und ist enttäuscht. „So habe ich mir den Hobbit, Harry Potter etc. aber gar nicht vorgestellt!“ Ein gutes Buch entführt den Leser also in eine innere Welt, die man selbst gestalten kann, wie es einem gefällt.

Warum glauben Sie, tun sich dennoch viele mit dem Lesen „schwer“?

Sheena Ulsamer: Es ist schon eine besondere Fertigkeit, denn nicht umsonst lernen Kinder das Lesen über mehrere Jahre. Lesen ist tatsächlich Kopfarbeit, weit entfernt vom Berieseln. Doch nicht jeder ist gewillt, sich Buchstabe für Buchstabe, Wort für Wort zu erarbeiten. Gerade in unserem schnelllebigen, digitalen Zeitalter ist alles auf leichten Konsum ausgerichtet. In den sozialen Medien werden am liebsten Bilder und Videos geteilt. Das Handy ist ja jederzeit zur Hand. Für ein Buch bräuchte ich ja Ruhe, und wer hat die heutzutage schon?

Glauben Sie, man kann Erwachsene, die noch nie etwas fürs Lesen übrig hatten, überhaupt noch fürs Lesen begeistern?

Sheena Ulsamer: Wer lesen will, der tut es… aber so einfach ist es dann doch nicht. In der Flut des Leseangebotes etwas Passendes zu finden, ist keine leichte Sache. Was interessiert mich wirklich? Welcher Schreibstil bereitet mir Lesefreude? Fragen, auf die man erst mit der Zeit und dem ein und anderen „Probe“-Buch Antworten findet. Also, Ja, ich bin schon der Meinung, dass man auch Erwachsene noch zu Lesern machen kann. Nach Empfehlungen gefragt, schaue ich mir immer genau an, welche Interessen ein potenzieller Leser hat. Wer sich für Oldtimer interessiert, dem lege ich einen Bildband der schönsten „Original VW-Käfer“ nahe. Wenn alles, was mit dem „Dreißigjährigen Krieg“ zu tun hat, das Interesse der Person weckt, dann könnte sie sich womöglich auch für einen Historischen Roman begeistern. Wer leidenschaftlich gerne Urlaub in der Bretagne macht, für den könnte auch eine Krimi-Reihe mit Hauptschauplatz an der bretonischen Küste gutes Lesefutter sein.

Welches Buch oder welchen Autor würden Sie persönlich gerade empfehlen?

Sheena Ulsamer: Sich auf einen Autor oder ein Buch festzulegen, fällt mir, berufsbedingt, eher schwer. Man bekommt so viel Tolles in die Hände… Soll ich mich entscheiden, würde ich aus dem Bereich Thriller den schwedischen Autor Niklas Natt och Dag nennen. Seine Romane spielen im Stockholm des 18. Jahrhunderts und zeichnen ein überraschend rohes Sittenbild der damaligen Gesellschaft. Die sehr blutigen Kriminalfälle sind nichts für schwache Nerven!

Eher satirisch-leicht geht es bei Marc-Uwe Kling zu. Der deutsche Poetryslammer begeistert bereits seit Jahren mit seiner Kunstfigur „Das Känguru“ und hat nun schon zwei Bände seiner Zukunftssatire „Qualityland“ vorgelegt. Ein komischer und zugleich Unbehagen auslösender Blick auf unsere digitalabhängige Gegenwart.

Aller guten Dinge sind drei: zuletzt noch ein Sachbuch, welches in unserer heutigen Streitkultur Gold wert ist. „Auf sie mit Gebrüll“ von Hasnain Kazim ist keine Anleitung zum Pöbeln, sondern das exakte Gegenteil. Wie setze ich mich gekonnt in einer Diskussion mit Querdenkern und sonstigen Wüterichen auseinander? Wem schon beim Gedanken an eine Debatte der Puls höher schlägt, dem sei dieses amüsante und doch ernstgemeinte Buch sehr zu empfehlen.

Und für Kinder beziehungsweise Jugendliche?

Sheena Ulsamer: Aus der Flut der schönen und spannenden Kinder- und Jugendbücher schnell mal eine Empfehlung herauszugreifen, fällt mir noch schwerer. Im Folgenden eine kleine Auswahl:

Für die ganz Kleinen, also Kinder ab etwa zwei Jahren, hat der Loewe-Verlag eine besondere Buchreihe veröffentlicht: die sogenannte „Baby-Universität“ mit Themen wie „Astrophysik für Babys“ oder „Evolution für Babys“. Eine tolle, einfach gestaltete Bilderbuchreihe mit Augenzwinkern. Denn um ein Genie zu werden ist es niemals zu früh oder (für Mama und Papa) zu spät.

Eine ebenso geniale Buchreihe des Autors und Illustrators Torben Kuhlmann über erfinderische und mutige Mäuse erscheint im NordSüd-Verlag. Immer geht es um eine weltbewegende Entdeckung oder Erfindung, zum Beispiel Armstrongs Reise zum Mond oder Lindberghs erstem Flug. Der Clou der Geschichten: Armstrong, Edison oder Lindbergh sind keine Menschen, sondern Mäuse, die sich von Größe und sonstigen Hürden nicht stoppen lassen. Eine tolle Geschichten für Kinder ab fünf Jahren.

Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche aber auch Erwachsene greifen immer wieder gerne zum „Guinnessbuch der Rekorde“. Spitzenleistungen, überraschendes Können, unglaubliche Fakten werden ergänzt durch spektakuläre Bilder. Da greift auch der größte Lese-Muffel gerne zum Buch.

Wie oft nimmt die Bücherei eigentlich neue Bücher ins Sortiment auf?

Sheena Ulsamer: Unser Ziel ist, stets einen aktuellen Medienbestand anbieten zu können. Daher erhalten wir tatsächlich jede Woche Pakete von unseren Lieferanten. Top gefragte Bücher, also unter anderem Spiegel-Bestseller, arbeiten wir mit hoher Priorität ein. Das heißt, innerhalb einer Woche nach Erscheinungstermin sind diese Bücher zur Ausleihe verfügbar.

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann zum einen natürlich regelmäßig zu uns in die Bücherei kommen. Wir haben verschiedene Ausstellungsbereiche, in denen die aktuellsten Medien – ohne langes Suchen – präsentiert werden. Von Zuhause aus geht es noch einfacher: Über unseren übers Internet nutzbaren digitalen Katalog, dem sogenannten OPAC, lassen sich gesuchte Medien schnell recherchieren und deren Status überprüfen. Dort heißt es dann: „in Bearbeitung“, „im Bestand“ oder „entliehen“.

Wer es zeitlich nicht schafft, in die Bücherei zu kommen oder aufgrund von Corona lieber auf Distanz bleiben möchte, der kann sich über den „Vorbestell-“ beziehungsweise „Abholservice“ Medien zurücklegen lassen beziehungsweise sie zu einer gewünschten Uhrzeit an unserem „Abholfenster“ mitnehmen. Ansonsten beantworten wir Fragen immer gerne per Mail oder, während der Öffnungszeiten – auch telefonisch.

Wer schon lang nicht mehr in der Bücherei war, hat vielleicht die ein oder andere Neuerung der vergangenen Jahre gar nicht mitbekommen.

Sheena Ulsamer: Beim Stichwort „Bücherei“ haben viele den gleichen Gedanken: Ach, da gibt es doch nur Bücher und nichts Modernes. Dabei gehört Veränderung und Modernisierung auch in unserem Alltag selbstverständlich dazu. Während des ersten Lockdowns durfte beispielsweise kein Leser unsere Räumlichkeiten betreten und genau dann war die digitale Zweigstelle, die „Franken-Onleihe“, besonders nützlich und gefragt.

Von jedem mobilen Endgerät, zu jeder Tageszeit, von jedem Ort der Welt ist es möglich eBooks, Hörbücher oder digitale Zeitungen zu recherchieren und runterzuladen. Einzige Voraussetzung: ein gültiger Bibliotheksausweis. Wer mit eBooks kaum Erfahrung hat oder generell nicht mit der Technik zurechtkommt, kann sich hier natürlich kostenfrei von uns beraten lassen.

Digitalisierung ist also auch bei Ihnen ein großes Schlagwort?

Sheena Ulsamer: Auf jeden Fall. Wir versuchen unsere Bibliotheksführungen und Rechercheschulungen verstärkt digital auszurichten – sei es durch den Einsatz von Tablets oder von Multimedia-Guides. Auch besondere Veranstaltungen im Sinne von „Programmieren für Kinder“ oder „Digital Werkstatt: 3D-Drucker und VR-Brillen nutzen“ sind etwas, das wir fest in unser Veranstaltungsangebot aufnehmen möchten.

Auf einen Blick

Info: Über 33.000 Medien warten im Bestand der Stadtbücherei Kitzingen. Dazu kommen zirka 40.000 E-Books und E-Medien, die über „Franken-Onleihe“ digital genutzt werden können.

Mitgliedschaft: Erwachsene 15 Euro (ermäßigt: 8 Euro), Kinder ab 6 Jahren: 5 Euro.

Öffnungszeiten: Die Kitzinger Stadtbücherei im Luitpoldbau in Kitzingen hat folgende Öffnungszeiten: Montag von 12 bis 18 Uhr, Dienstag von 10 bis 18 Uhr, Mittwoch geschlossen, Donnerstag von 12 bis 19 Uhr, Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 13 Uhr.