Bloß nicht dem Nachbarn nacheifern. Das ist Petra Schorrs Credo – zumindest wenn es ums Gärtnern geht. „Jeder hat andere Vorstellungen von seiner persönlichen grünen Oase. Jeder hat andere Bedürfnisse“, sagt die 48-Jährige. Deshalb soll und kann kein Garten wie der andere sein. Doch es gibt natürlich Tipps und Tricks, wie man Gehölze, Stauden, Gräser, Gemüse und Kräuter am fruchtbarsten in Szene setzt. Genau darum geht es bei einem vierteiligen Seminar, zu dem sich jeder anmelden kann – und das auch noch kostenfrei ist.

An den Landratsämtern in Kitzingen, Schweinfurt und Würzburg arbeiten Gartenfachleute: die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Sie möchten den Bürgern wichtige und interessante Grundlagen des Gärtnerns vermitteln und laden daher zusammen mit dem Pflanzenschutzdienst Unterfranken zu vier Abendkursen in Volkach ein.

Petra Schorr hat sich schon vor Wochen angemeldet und freut sich auf den neuen „Input“. Gleich das erste Abendthema interessiert sie sehr: Sinnvoller Pflanzenschutz im Hausgarten. „Privatgärtner schwingen oft die Chemiekeule, obwohl das gar nicht nötig wäre“, findet die Vorsitzende des Geiselwinder Vereins für Ortsverschönerung und Gartenbau, die seit vielen Jahren in einer Gärtnerei arbeitet. Sie ist gespannt auf die Pflanzenschutz-Alternativen, die im Kurs aufgezeigt werden. „Eins ist nämlich klar: Die Flora und Fauna ist wesentlich cleverer als wir.“

„Eine Welt für sich“

Wer diese Cleverness nutzen will, muss freilich gut Bescheid wissen über die Vor- und Nachteile verschiedener Sorten – sei es beim Obstanbau, im Blumen- und Kräutergarten oder im großen Reich des Gemüses. All diese Gartenfelder kommen an den vier Kurs-Abenden zur Sprache. „Das Programm ist ideal“, urteilt Petra Schorr. „Die Themen sind rundum interessant und betreffen alle, die einen Garten haben.“

Sie will die Tipps und Tricks an ihre Vereinsmitglieder weitergeben, sagt die Rehweilerin. Wie fast überall, ist Vereinsnachwuchs auch in Geiselwind mehr als erwünscht. „Für manche klingt schon das Wort 'Verein' anscheinend wie fünf Minuten nach dem Zweiten Weltkrieg“, formuliert die zweifache Mutter das Problem anschaulich. „Ich denke, dass das Vereinsleben sich den Bedürfnissen der jüngeren Generationen anpassen muss. Es darf nicht steif und uniformiert wirken, sondern muss locker und unkompliziert laufen, mit Angeboten für alle.“

Zu diesen Angeboten sollen eben auch wertvolle Infos zur Gestaltung des eigenen Gartens gehören, also des eigenen Entspannungs- und Erholungsraumes. Wenn junge Menschen merken, dass es Spaß macht, zu einem Verein zu gehören, und dass man dadurch nicht eingeengt wird, dann sollte es eine Zukunft für den e.V. geben, meint Schorr.

„Man lernt nie aus“

„Jeder Garten ist eine Welt für sich“, findet Petra Schorr. Diese Welt ist nicht starr, sondern verändert sich mit den Jahreszeiten und den Wünschen ihrer Bewohner. „Man lernt deshalb nie aus“, sagt die Gärtnerin lächelnd.

Gute Tipps für alle Hobbygärtner – Vier spannende Schulungsabende

Seminar: Das Thema „Garten“ ist sehr umfangreich. Selbst erfahrene Freizeitgärtner schätzen den einen oder anderen Tipp. Die Kreisfachberatungen für Gartenkultur- und Landespflege der Landkreise Kitzingen, Schweinfurt und Würzburg bieten daher gemeinsam mit dem Pflanzenschutzdienst Unterfranken vier spannende, kostenfreie Schulungsabende für alle Interessierten an. Weiterbildung: Besonders angesprochen sind Mitglieder von Obst- und Gartenbauvereinen, die ihr Wissen gerne ehrenamtlich anwenden und weitergeben. Außerdem ist das Seminar die erste Stufe der dreistufigen Gartenpfleger-Ausbildung des Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege. Die Teilnehmer können an darauf aufbauenden Kursen auf Bezirks- und Landesebene teilnehmen, wobei es dann erforderlich ist, Mitglied in einem Obst- und Gartenbauverein zu sein. Termine: Die Schulungen finden vom 12. Februar bis 5. März jeweils donnerstags von 19-22 Uhr in der Mädchenrealschule Volkach, Klostergasse 1, statt. Themen: Am 12. Februar geht es um sinnvollen Pflanzenschutz im Hausgarten. Es referiert Detlef Petzuch, Landwirtschaftsrat am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Am 19. Februar widmet sich Günter Gerner, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege Würzburg, dem Obstanbau (Unterlagen, Sortenwahl) und dem Gehölzschnitt. Am 26. Februar befasst sich Brigitte Goss (Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege Schweinfurt) mit dem Gemüseanbau und zum Abschluss am 5. März spricht Mechthild Engert (Kreisfachberaterin Kitzingen) über Pflanzenkunde, Stauden- und Gehölzverwendung. Anmeldung: Die Anmeldefrist endet am Donnerstag, 22. Januar. Bis dahin können sich Interessierte bei Mechthild Engert informieren und anmelden:

Telefon 09321/928-4205 oder Mail: mechthild.engert@Kitzingen.de *ldk*