Laden...
Kitzingen
Corona-Ausbruch

Keine Kontakte, 14 Tote: Inge (98) versucht stark zu bleiben

Inge Bröhl berichtet am Telefon von den letzten Wochen im Kitzinger Seniorenheim St. Elisabeth., in dem der Corona-Ausbruch 14 Bewohnern das Leben kostete.
 
Inge Bröhl hat die letzten fünf Wochen fast komplett auf ihrem Zimmer in St. Elisabeth verbracht. „Tagsüber mache ich das Fenster auf und lasse mich von der Sonne bescheinen“, sagt sie. Foto: Foto: Carmen Langner
+1 Bild

Seit beinahe fünf Wochen ist sie in ihrem Zimmer – und kommt so gut wie gar nicht mehr hinaus. Dennoch ist Inge Bröhl am Telefon guter Dinge. „Mir fehlt ja nichts“, sagt die 98-Jährige. „Das Leben wird schon weitergehen.“

Am 25. Januar ist die erste Mitarbeiterin positiv auf Corona getestet worden. Von da an war nichts mehr wie früher im Seniorenheim St. Elisabeth in Kitzingen.

Corona-Ausbruch: 14 Menschen starben - Inge überlebte Corona

14 Menschen sind seither verstorben, zwei Drittel der 68 Bewohner waren zwischenzeitlich Corona-positiv. Die Vorsitzende des Heimbeirates ebenfalls. „Ich habe Corona gut überstanden“, sagt sie. „Ohne irgendwelche Schmerzen.“

Ein Arzt habe sie erst neulich wieder untersucht und dabei festgestellt, dass sie „unverschämt jung aussehe“, berichtet die 98-Jährige und muss kurz lachen.

Inge Bröhl, Jahrgang 1923, will die Situation nicht schön reden. Aber sie hat schon ganz andere Dinge erlebt als Corona. Im Zweiten Weltkrieg war sie erst Nachrichtenhelferin bei der Luftwaffe, dann beim Funk. Als Kitzingen bombardiert wurde, saß sie in einem Bunker bei Neustadt/Aisch. „Und keiner hat gewusst, ob die Lieben daheim noch am Leben sind.“ Mit dem Fahrrad ist ein junger Soldat losgeschickt worden, um nachzusehen. „Das war damals alles viel schlimmer“, erzählt sie. „So viele Tote, so viele Verletzte.“

Wie viele Menschen gestorben sind, hat sie gar nicht mitbekommen

Die letzten Wochen haben sie natürlich auch bewegt – und teilweise irritiert. Die Pfleger, die nur noch in Ganzkörper-Anzügen, mit Handschuhen und Schutzbrillen ins Zimmer kommen. „Die sind alle so vermummt“, sagt sie. „Die erkennt man ja gar nicht mehr.“ Die Unruhe im Haus, das ständige Umräumen, hat sie natürlich auch mitbekommen. Inge Bröhl hatte Glück im Unglück, musste nicht umziehen. Ihr Zimmer liegt nahe an einem Pandemiebereich und wurde darin integriert, als sie selbst positiv getestet wurde.

Bestseller: FFP2-Masken bei Amazon anschauen

Dass so viele Bewohner in den letzten Wochen verstorben sind, hat sie gar nicht mitbekommen. „Man hat ja keinen Kontakt mehr“, sagt sie.

Gemeinsam werden nur noch die Mahlzeiten eingenommen. Aber da sitzt man am Tisch weit auseinander. Und die Pfleger, die hätten eh schon genug zu tun.

Seit fünf Wochen kein Kontakt zur Außenwelt: "Früher alles gemeinsam gemacht"

„Früher“, sagt Inge Bröhl und muss jetzt doch mal kurz seufzen, „haben wir hier alles gemeinsam gemacht.“ Der Kontakt zur Außenwelt geht ihr nach fünf Wochen am meisten ab. Immerhin: Mit ihrem Sohn hat sie regelmäßig telefonischen Kontakt. Aber sonst? „Ich habe so ein Gerät, wo mir Geschichten vorgelesen werden“, erzählt sie. Inge Bröhl ist fast blind, dank einer starken Lupe kann sie wenigstens ein bisschen lesen. „Aber nicht sehr lange.“

Das Leben in ihrem Zimmer sei sehr ruhig, berichtet sie. „Ich sitze hier und warte, dass ich wieder mal raus darf.“ Immerhin liege ihr Zimmer in Richtung Süden. „Also mache ich tagsüber das Fenster auf und lasse mich von der Sonne bescheinen“, erzählt sie.

Geduld müsse man haben, meint die 98-Jährige. Und dürfe die Hoffnung nicht verlieren. Manchmal, so berichtet sie zum Abschluss des Gesprächs, gehe sie abends ins Bett mit dem Gedanken: Hoffentlich wachst Du morgen wieder auf.

Die aktuelle Situation

Das Gesundheitsamt in Kitzingen hat gestern die frohe Botschaft überbracht, dass auch die letzten sieben Bewohner, die nochmals getestet wurden, frei vom Infektionsgeschehen sind – also negativ getestet wurden. Somit gibt es aktuell keinen Corona-Infizierten mehr in der Einrichtung. Von den insgesamt 21 positiv getesteten Mitarbeitern befinden sich nur noch fünf in Quarantäne. Alle anderen sind wieder im Dienst. Seit Ausbruch des Virus Ende Januar sind in der Einrichtung 14 Menschen verstorben, zwischenzeitlich waren fast 50 von 68 Bewohnern positiv getestet worden. Für die nächsten Tage rechnet Einrichtungsleiterin Elisabeth Müller mit weiteren Lockerungen. Besuche von Angehörigen sind bis auf Weiteres aber noch nicht vorgesehen.
 
 
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.