Kitzingen Die Pfingstferien beginnen in eineinhalb Wochen, die Sommerferien rücken näher. Die lange freie Zeit ist schön für die Kinder, aber nicht in allen Familien leicht zu überbrücken. Ein Blick auf die Feriendatenbank im Internet kann da helfen: Das Lokale Bündnis für Familie bietet auf seiner Homepage einen Überblick über die Ferienbetreuungsangebote im Landkreis. Koordinatorin Simone Göbel erklärt, was und wer dahintersteckt.

Seit drei Jahren bietet der Landkreis Kitzingen im Rahmen des Bündnisses für Familie auf seiner Homepage eine Feriendatenbank. Was ist darunter zu verstehen?

Mit der Feriendatenbank wollten wir Eltern und Kindern einen Mehrwert bieten. Eine Seite / eine Plattform auf der alle Ferienangebote, Ferienbetreuungen, Ferienpassaktionen gebündelt zu finden sind. Die Kommunen können beispielsweise ein Angebot eintragen und alle Informationen hinterlegen: Wann findet was wo statt? Für welches Alter? Welche Kosten entstehen? Das Lokale Bündnis stellt die Plattform zur Verfügung, die Kommunen können diese nutzen und ihre Angebote in einem größeren Rahmen vorstellen. Eltern und Kinder finden mit einem Klick das ganze Angebot.

Welche Anbieter machen noch mit?

Der Kreisjugendring und kommunale oder kirchliche Anbieter stellen ihre Aktionen ein. Es sollten Aktionen sein, die für Kinder gemacht wurden und die Ferienzeit erlebbar machen.

Wenn eine Gemeinde ihr Ferienpassprogramm in die Datenbank stellt, können dann auch Kinder aus anderen Gemeinden teilnehmen?

Das ist möglich, allerdings regeln das die Kommunen selbst, denn wir stellen nur die Datenbank als Portal zur Verfügung. Für die Veranstaltungen/Aktionen und die damit verbundenen Modalitäten sind die Orte/Veranstalter verantwortlich. Bei der Teilnahme eines Kindes an einer Veranstaltung/Aktion einer anderen Gemeinde, ist in einigen Fällen ein 20-prozentiger Aufschlag zu zahlen.

Eltern und Kinder können sich also bequem über das Internet informieren. Ist auch eine online-Anmeldung möglich?

Uns ist es natürlich ein Anliegen, den Buchungsprozess zu vereinfachen. Ab 2017 wird es diese Möglichkeit geben – sofern die Anbieter mitmachen. Allerdings nicht für Sammelanmeldungen, sondern für jede Veranstaltung extra, denn es sind ja auch unterschiedliche Anbieter. Allerdings ist es für Eltern sicherlich auch jetzt schon einfach, möglichst schnell zu buchen. Sie können leicht auf die Anbieterseiten wechseln, die Links stehen zur Verfügung, und eine E-Mail schreiben oder anrufen.

Für die Sommerferien stehen schon eine ganze Reihe von Veranstaltungen in der Datenbank, für die Pfingstferien ist das Angebot eher mau. Woran liegt?s?

Da müssen Sie die Anbieter der Veranstaltungen fragen. Diese können sicherlich mehr über die Planungen in den Pfingstferien berichten oder auch aus der Erfahrung sagen, dass die Nachfrage in den Sommerferien höher ist.

Haben Sie als Koordinatorin die Möglichkeit, da Einfluss zu nehmen? Schließlich will der Landkreis Kitzingen ein familienfreundlicher Landkreis sein – und hat diesbezüglich ja auch schon viel Arbeit investiert.

Eine direkte Einflussnahme haben wir nicht, das Lokale Bündnis für Familie beruht auf Freiwilligkeit. Jeder Partner agiert im Rahmen seiner Möglichkeiten. Wenn es Ressourcen und Zeit nicht zulassen, dann können wir niemand zwingen, die Angebote einzustellen.

Was ist eigentlich das nächste größere Projekt des Bündnisses für Familie?

Momentan steht der Aktionstag für Familien vor der Tür. Hier wollen wir bewusst Väter in den Mittelpunkt rücken und Aktionen anbieten. Babymassage, Babyschwimmen und Kochen für Väter sind Angebote von Partnern, bei denen nur noch einzeln Platz ist. Am Donnerstag, 12. Mai, findet ein Vortrag von Prof. Dr. Tanja Mühling zum Thema „Vaterschaft heute – zwischen Familienorientierung und beruflichem Engagement“ statt, der die aktive Rolle der Väter beleuchtet. Das wird sicherlich sehr interessant.

Ansonsten haben wir im Juli eine Wanderausstellung aus der Europäischen Metropolregion Nürnberg zu Flüchtlingen und Helfern zu Gast. Für diese planen wir gerade das Programm.

Kann sich jeder beim Lokalen Bündnis Familie einsetzen?

Das Lokale Bündnis will das Thema „Familie“ in all seinen Facetten widerspiegeln. Personen, die eine Projektidee haben, können sich gerne an uns wenden. Wir überlegen, ob und wie wir diese angehen können. Mein Kontakt als Koordinatorin für das Lokale Bündnis: Simone Göbel, Tel. (0 93 21) 9 28 11403.

Aktionstag: Alles dreht sich um die Väter

An die Väter im Landkreis richten sich die diesjährigen Angebote rund um den Aktionstag für Familien des Lokalen Bündnisses, der noch bis zum 15. Mai läuft. „Die Rolle der Väter hat sich verändert. Heute ist es oft selbstverständlich, dass sie sich partnerschaftlich an der Kinderbetreuung beteiligen“, weiß Simone Göbel, Koordinatorin des Lokalen Bündnis für Familie Kitzinger Land. Deshalb werde der diesjährige Aktionszeitraum dem Thema „Mehr Zeit für das, was zählt: die neue Vereinbarkeit“ gewidmet und die Väter in den Mittelpunkt gestellt. „Oft wird beim Thema Vereinbarkeit Familie und Beruf die Problemlage der Mütter in den Fokus genommen“, betont Göbel und erklärt: „Deshalb rückt das Lokale Bündnis in diesem Jahr bewusst die Väter in den Fokus.“ Vor allem in der Gesellschaft, bei den Arbeitgebern und den Kollegen müsse sich das Rollenbild noch ändern und die Familienzeit für Väter größere Akzeptanz finden. Es sind mehrere Aktionen für Väter geplant: Babymassage am 6. Mai, Kochkurs für „junge“ Väter von Kleinkindern am 11.Mai, Baby-Schwimmen mit Papa am 13. Mai, Vortrag „Vaterschaft heute – zwischen Familienorientierung und beruflichem Engagement“ von Prof. Dr. Tanja Mühling am 12. Mai um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal (LRA).

Programm und Infos zur Anmeldung: lokalesbuendnis.kitzingen.de red