Es geht nicht um weniger Flächen für die Windkraft, wie im Titel vermerkt. Vielmehr strich die Regierung bereits 2010 besonders im südlichen Landkreis ersatzlos von ihr

projektierte WKA-Flächen. Etliche jedoch werden entgegen eigener Streich-Begründung aufrecht erhalten.

Warum geht man so mit Land und Leuten um? Selbst das Landratsamt formuliert eindeutige Einsprüche: „Es handelt sich hier um ein

besonders attraktives Landschaftsbild. Die WKAs stellen eine absolut

landschaftsunverträgliche, technische Zäsur dar. Bei der Errichtung von WKAs an allen geplanten Standorten wäre die Erhaltung der Vielfalt, die Eigenart und die Schönheit der Landschaft nicht mehr gegeben.“ (Aus der Stellungnahme zu inzwischen eingestelltem Verfahren der vier Gemeinden Martinsheim, Seinsheim, Obernbreit, Marktbreit).

Bleibt zu hoffen, dass dies auch die zukünftige Haltung der Genehmigungsbehörde bleibt.

Sehr fahrlässig gehen die Herren Friedel und Gesell mit Äußerungen zum Klimaschutz um. Ist nicht bekannt, dass jüngst eine zweiprozentige Steigerung CO2 bei einer Braunkohle Mehrförderung erfolgte? Mehr Windräder sind niemals ein Klimaretter, da gewinnen auch die nicht, die „am lautesten schreien“.

Albrecht Moreth 97342 Obernbreit