„Stadtrat und Bürgermeister der Stadt Volkach berufen sich immer wieder gerne auf den knappen Haushalt, wenn Anliegen der Bürger abgelehnt werden sollen. So auch diesmal, als die Feuerwehr für eine Schulung für den Umgang mit Hybridfahrzeugen bei Verkehrsunfällen einen Zuschuss von 650 Euro beantragte. Irritierend für den Bürger ist freilich, dass „kleine“ Beträge i.H.v. 15.000 Euro für den Tourismus quasi nebenbei im Ferienausschuss bewilligt werden können. Ein Bürgerbegehren, dass sich für die Erhaltung eines Spielplatzes (!) in der Stadt einsetzt, würde in anderen Kommunen von der Stadt unterstützt werden. In Volkach wird ein solches Bürgerbegehren hingegen vehement bekämpft. Es werden aufwändig Flyer konzipiert und an alle Haushalte verteilt, um das Verhalten des Stadtrats zu rechtfertigen. Entweder ist in der Stadt tatsächlich kein Geld da, dann verbieten sich sämtliche solcher Investitionen. Oder aber man kann aus dem Vollen schöpfen, dann sollte jedenfalls der Betrag von 650 Euro mit Vorrang zur Verfügung gestellt werden, da diese Ausbildung der Sicherheit der Bürger und nicht zuletzt auch der Feuerwehr selber dient. Wahrscheinlich ist es aber auch zu idealistisch gedacht, wenn man unterstellt, es sollte auch in Volkach allein um die Interessen der Bürger gehen.

Franz-Thomas Roßmann, 97332 Volkach