Zum Artikel " Kein akuter Handlungsbedarf " vom 25. Juni:

Bravo Herr Linz, endlich steht mal ein weiterer Bürger (ehemaliger Bürgermeister) auf, um gegen die unglaubliche Dreistigkeit des derzeitigen Prichsenstädter Amtsträgers den Finger zu heben. Eine besondere Stärke von Herrn Falkenstein liegt offensichtlich darin, ganz gezielt mit Halbwahrheiten in seinem persönlichen Sinne zu informieren und zu manipulieren.

Nicht zutreffend ist die Behauptung von Herrn Falkenstein, dass der Kanal heute noch höher belastet sei.

Fakt ist, dass für die Hotelanlage Freihof inklusive drei weiterer Nebenanwesen bereits zur Entlastung des vorhandenen Kanals ein zeitgemäßes Trennwassersystem gebaut und mit Ableitung in den Altbach, über ein Rohr DN 300, in Betrieb genommen wurde. Diese Tatsache der zirka 20-prozentigen Kanalentlastung ist Herrn Falkenstein bekannt, wird aber offensichtlich bewusst ignoriert, um beharrlich an der laut vorliegendem Gutachten derzeitigen „Fehlplanung“ festzuhalten.

Herr Falkenstein versucht die Sachverhalte aus seiner Sicht darzustellen, um auf diese Art von einem ganz wesentlichen Punkt abzulenken! Aus der Schulinstraße gibt es offensichtlich laut eines Ergänzungsgutachtens massiven Fremdwasserzufluss zu dem Kanal in der Schlossgasse, was laut Gutachter auf defekte Kanäle mit massiver gesetzeswidriger Grundwasserverschmutzung in diesem Kanalabschnitt schließen lässt.

Es stellt sich die Frage, warum verschweigen die Planer und Herr Falkenstein dies? Sind die Stadträte hierüber informiert oder bekommen Sie zu gegebener Zeit den schwarzen Peter a la Linz zugeschoben? Es stellt sich auch die Frage, warum und wie lange schauen das Wasserwirtschaftsamt und die Kommunalaufsicht noch zu? Warum ist man in Prichsenstadt nicht in der Lage kurzfristig eine logische, wirtschaftliche, dem Stand der Technik entsprechende Inliner-Sanierung mit 50 Jahre Garantie zum Vorteil aller Bürger umzusetzen?

Braucht man etwa dieses Fremdwasser für die Argumentation einer überbelasteten, nicht funktionierenden Kläranlage, um auch hier ein zweifelhaftes Projekt aufzublasen und vorantreiben zu können?

Richard Gebert

Wiesenbronn

Leserzuschriften werden nur veröffentlicht, wenn sie die komplette Anschrift enthalten. Bitte geben Sie für mögliche Rückfragen immer eine Telefonnummer an. Aus Platzgründen kann nicht jeder Brief veröffentlicht werden. Leserzuschriften werden auch unter www.mainpost.de veröffentlicht.