Zum Artikel "Neuer Kindergarten in Wiesentheid: Anwohner machen gegen Standort mobil" vom 8. Oktober erreichte die Redaktion folgende Zuschrift.

Nicht nur einige Anwohner, sondern sehr viele besorgte Ortsbürger und vor allem Eltern sind gegen einen neuen Kindergarten am Lindachsgraben in Wiesentheid. Es gibt eine viel sinnvollere Alternative in der neuen Siedlung an der Kreuzkapelle. Hier steht die Kinderkrippe in Wurfweite. Hier bauen junge Familien. Hier müssen keine Obstbäume gefällt werden. Hier gibt es Erweiterungsmöglichkeiten bei möglichem späterem Platzbedarf. Hier gibt es keine schmale und bergige Zufahrt, sondern drei oder vier breite Straßen, größtenteils mit Gehwegen. Hier haben Eltern mit Krippen- und Kindergartenkindern nur eine Anfahrt.  

Denkbar knapp mit 8:7 stimmte der Gemeinderat ab. "Kurze Beine, kurze Wege" wurde schlichtweg überhört. Bedenken von Eltern zählen nicht. So schaut's aus: Am Lindachsgraben würde der Kindergarten eingepfercht in eine enge Umgebung, erreichbar über eine gefährliche Zufahrt, teilweise ohne Gehweg, die noch dazu von der vielbefahrenen Nikolaus-Fey-Straße abzweigt. Lkw und Autos neben Kinderrädchen oder Roller – unmöglich! Der Gemeinderatsbeschluss ist sofort zu ändern! Der Gemeinderat muss sich ein reelles Bild von den Sorgen der Bürger und der Sicherheit unsere Kinder machen. Angebracht wäre eine Bürgerbefragung.

Michael Lorey
97353 Wiesentheid