Im evangelisch-lutherischen Dekanat Castell wurde der Partnerschaftssonntag gefeiert. Pfarrer Hans Gernert gestaltete den Gottesdienst im Livestream aus der Johanneskirche Castell, heißt es in einer Pressemitteilung des Dekanats.

Dabei erinnerte er an zwei Pioniermissionare, die für die Entstehung der evangelisch-lutherischen Kirche in Papua-Neuguinea besondere Bedeutung haben: Johann Flierl und Georg Bamler. Beide verbindet, dass sie schon in ihrer Kindheit den Ruf in die Mission verspürt und dann eng zusammengearbeitet haben. Johann Flierl wurde zum Namensgeber für das Senior-Flierl-Seminar in Logaweng, zu dem das Dekanat Castell seit 30 Jahren partnerschaftliche Beziehungen unterhält.

Georg Bamler stammte aus Burghaslach und wurde 1887 – ein Jahr nach der Landung Flierls in Finschhafen – mit gerade erst einmal 19 Jahren sein jüngster Mitarbeiter, der dann selbst vier weitere Missionsstationen gründete: Tami 1889, Deinzerhöhe 1899 (wohin er die Glocke der Mauritiuskirche in Kirchrimbach brachte), 1906 Logaweng und Siassi 1911.

Wie Jesaja haben sich Flierl und Bamler wie viele andere junge Männer aus Franken senden lassen: „Hier bin ich, sende mich.“ Der Prophet Jesaja verwendet in seinem berühmten Weinbergslied das Bild des Weinbergs, um die besondere Beziehung zwischen Gott und seinem Volk zu verdeutlichen. Gott hat den Weinberg gepflanzt und erwartet von den Weinstöcken gute Früchte. Dieses Bild übertrug Gernert auf die Partnerschaft: „Sie ist ein Teil der Pflanzung Gottes und eine Bereicherung für beide Seiten.“

Mit seiner Frau Karin hat er vor einem Jahr die Pfarrerausbildungsstätte in Logaweng besucht. Gastgeschenke, die sie erhielten, schmückten den Altarraum wie Erntedankgaben: Muschelketten, Paramente, Bilums, ein Kleid und Schnitzereien. Das Parament mit einer austreibenden Kokosnuss ist das Geschenk von den Frauen. Von den Schülern stammt ein schwarzes Parament mit einer Lutherrose. Das rote Parament von den Kindern zeigt zwei sich haltende Hände vor einem Kreuz. Durch die Geschenke kommt nicht nur der Dank für die Unterstützung aus dem Dekanat Castell zum Ausdruck, sondern auch die Verbundenheit im Glauben.

Am Seminar hat Beka Kosieng seinen Nachfolger Joseph Benson eingearbeitet. Dieser wurde am 31. Januar feierlich als Seminarleiter eingeführt. Zum Beginn des neuen Studienjahres kamen im Februar 30 neue Studenten nach Logaweng. Im zweiten und dritten Studienjahr sind derzeit je 25 Studenten, neun Studenten haben nach einem Vikariatsjahr nun ihr letztes Jahr in Logaweng begonnen. Da es derzeit keinen Stationsmanager gibt, wurde ein Hausmeister gesucht.

Pfarrer Gernert hat nach seiner Partnerschaftsreise mehrere Videos erstellt; in diesen Tagen wurde das jüngste fertig: „Das Senior-Flierl-Seminar Logaweng“. Darin wird das Seminar vorgestellt mit Beiträgen von Annegret Cramer. Sie war mit ihrem Mann Knut von 2017 bis 2020 als Dozentin in Logaweng. Zu finden sind die Videos über die Homepage www.kirche-rehweiler-fuettersee.de