Um die Sicherheit der Autofahrer zu verbessern, werden an der Straße zwischen Iphofen und Rödelsee auf Höhe der Einfahrt ins Baugebiet Hündlein II weitere Leitplanken installiert. Sie sollen verhindern, dass Fahrzeuge, etwa bei Glatteis, in den steil abfallenden Graben driften und dort gegen einen Betondurchlass prallen. Stadtrat Georg Güntner hatte auf die akute Gefahrenlage hingewiesen, von der sich dieser Tage der Bauausschuss ein Bild machte. In einem weiteren Bereich wird ein Erdwall erhöht, um das Gefahrenpotenzial zu entschärfen.

Ein absolutes Halteverbot wird die Stadt Am Breitenstein im Gewerbegebiet Alte Reichsstraße erlassen. Es gilt auf etwa zehn Metern Länge im rückwärtigen Teil des Firmengrundstücks Rüttger, das immer wieder von Lastwagen zugeparkt sei. Auch während des Lokaltermins des Bauausschusses stand dort ein Lastwagen mit Anhänger. Stadtrat Otto Kolesch nahm die Situation zum Anlass für eine Generalkritik an Knauf, der auf die Fahrer Einfluss nehmen solle. „Jeder Gewerbegebiet muss Parkplätze ausweisen. Warum nicht Knauf?“ Bürgermeister Josef Mend will demnächst die Parksituation im Gewerbegebiet thematisieren, um eine vernünftige Lösung zu finden.

Ohne weitere Worte abgelehnt hat der Ausschuss den Antrag einer Werbefirma, die auf dem Grundstück der Deutschen Telekom an der Ecke zwischen Stadtgraben West und Dr.-Karlheinz-Spielmann-Straße zwei Plakatwände der Größe zwei auf drei Meter aufstellen wollte. Als „wüste Idee“ bezeichnete der Bürgermeister das Vorhaben. „Wir haben gerade alle Werbetafeln in der Altstadt abgeschafft. Da begründen wir jetzt keine neuen“, so Mend.

Für den Kindergarten im Stadtteil Nenzenheim wird die Stadt ein neues Mehrzweckspielgerät für 16 700 Euro bestellen. Es soll zur 20-Jahr-Feier des Kindergartens am 18. Mai aufgestellt sein und das alte ersetzen, das schon seit einiger Zeit nicht mehr zu benutzen ist. Auch den Außenbereich will die Stadt mit Hilfe des Elternbeirates umgestalten.