Vor kurzem stellte sich eine gemischte Gruppe der Stadtfeuerwehr Kitzingen der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“. Ziel war dabei nicht eine neue „Rekordzeit“ aufzustellen, die Arbeit einer Gruppe muss zwar sehr zügig, aber auch geordnet und fehlerfrei ablaufen. Die Prüfung dient dem richtigen Verhalten im Ernstfall innerhalb einer vorgegebenen Höchstzeit und wird von drei Schiedsrichtern überwacht.  Nach kurzer Startverzögerung wegen eines Alarms, es galt ein Stück einer Staatsstraße von auslaufenden Kraftfahrzeug-Betriebsstoffen zu reinigen, konnte die Leistungsabnahme beginnen. Die nach bestandener Prüfung obligatorisch spendierte Bratwurstsemmel wurde für die meisten Freiwilligen nach den ersten paar Bissen allerdings kalt, da man just noch zu einem automatisiert ausgelösten Brandmeldealarm in einem Hotel gerufen wurde. Dort stellte es sich heraus, dass es sich um einen Falschalarm gehandelt hatte.

Von: Harald Zierhut (Vorstandsmitglied, Freiwillige Feuerwehr Kitzingen)