Gesucht wird . . . ein neuer ehrenamtlicher Kreisarchivpfleger für den Landkreis Kitzingen. Die bisherige Amtsinhaberin, Roswitha Sulzbacher, war vergangenes Jahr gestorben. Die gebürtige Kitzingerin, die in Volkach lebte, hatte die Aufgabe 1999 von Erwin Ziska übernommen und einiges in Bewegung gebracht: Kein Gemeindearchiv, in dem sie sich nicht ausgekannt hätte.

In ihre Zeit fiel der Beginn der Digitalisierung vieler Archive, der Schritt in ein neues Zeitalter, hin zum „papierlosen Archiv“. Wie etwa in Mainbernheim, wo die Ratsprotokolle bereits seit einiger Zeit digitalisiert werden.

Wer setzt die Kreisarchivpflege nun fort? Um diese Frage zu beantworten, ist der Landkreis Kitzingen auf der Suche nach einem Nachfolger für Roswitha Sulzbacher.

Am Laufen halten

Wichtigste Aufgabe der neuen Frau oder des neuen Mannes ist, wenn man es auf einen simplen Nenner bringen wollte: die Archive der Gemeinden am Laufen halten. Wobei es keine festgelegte Stundenanzahl gibt – die ist frei wählbar.

Dass die Besetzung des Postens nicht einfach wird, weiß der zuständige Sachgebietsleiter Peter Merten im Landratsamt: Zum einen ist natürlich die entsprechende Sachkunde nötig. Zum anderen lockt zwar eine monatliche Pauschalentschädigung von 248 Euro, ansonsten ist die Aufgabe jedoch ein reines Ehrenamt.

Neben dem Kreisarchivpfleger kann der Landkreis auf drei Kreisheimatpfleger zurückgreifen, die ebenfalls beratend tätig sind.