Der Trend der steigenden Einwohnerzahlen im Landkreis Kitzingen ist ungebrochen, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Wieder hat der Landkreis laut Meldung des bayerischen Landesamts für Statistik zum Stichtag 30. Juni 2021 an Einwohnern gewonnen. Es gibt nun 91 830 Kreisbürger, ein Plus von 134.

"Es freut mich sehr, dass diese positive Entwicklung nun schon seit einigen Jahren anhält", betont Landrätin Tamara Bischof laut Mitteilung nicht ohne Stolz. "Wir sind ein sehr attraktiver Landkreis, gut angebunden, zentral in Deutschland. Dies sind eindeutig Pluspunkte. Allerdings haben wir zweifelsohne in den vergangenen Jahren politisch auch viele Weichen richtig gestellt und arbeiten unermüdlich daran, unser Kitzinger Land voranzubringen."

Stark gewonnen haben laut Statistik unter anderem Marktbreit mit einem Plus von 82 Einwohnern auf 4055, Iphofen mit 37 Einwohnern mehr (jetzt 4762), Sommerach kann sich über ein Plus von 24 freuen (jetzt 1439) und Prichsenstadt über 18 (jetzt 3075). In Albertshofen leben 40 Menschen weniger (jetzt 2259), in Dettelbach 22 (jetzt 7244) und in Mainbernheim 19 (jetzt 2264). Überall im Landkreis haben sich die Einwohnerzahlen leicht verändert, außer in Sulzfeld am Main, dort sind sie mit 1246 Bürgern gleich geblieben.

Ein Blick in die Vergangenheit: Im Jahr 1997 lebten 88 047 Menschen im Landkreis Kitzingen, 2012 waren es 88 466. Das erste Mal die 90 000 knackte der Landkreis im Jahr 2017 mit 90 194 Einwohnern, nun steuert das Kitzinger Land auf 92 000 Einwohner zu, heißt es abschließend in der Mitteilung.