Der VSR-Gewässerschutz hatte geplant, am 11. Mai mit dem Labormobil nach Kitzingen zu kommen. Der Termin fällt wegen Corona aus. Es findet eine telefonische Beratung statt.

Milan Toups und Harald Gülzow vom VSR-Gewässerschutz beraten interessierte Bürger laut einer Pressemitteilung am Montag, 11. Mai, von 10 bis 14 Uhr unter Tel.: (02831) 9763342, wie sie Risiken bei der Verwendung des eigenen Brunnenwassers ausschließen können.

Bei trockenem Wetter stellt das Wasser aus dem eigenen Gartenbrunnen eine gute Alternative zum kostbaren Leitungswasser dar. "Leitungswasser ist kostbar – es ist sinnvoll, sparsam damit umzugehen. Im Garten sollte man Wasser aus einem eigenen Brunnen verwenden", sagt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz.

Jedoch können Nitrate und Pestizide das Grundwasser in landwirtschaftlich intensiv genutzten Regionen verschmutzen. Auch können durch verschiedene Einflüsse Krankheitserreger ins Wasser geraten. Dem VSR-Gewässerschutz ist es wichtig, die Menschen über Belastungen des Grundwassers zu informieren.

Bürger erhalten zudem über die neue interaktive "Nitratkarte Franken 2019" Informationen, ob in ihrer Region das Grundwasser mit Nitrat belastet ist. Wer neugierig sei, was im Landkreis Kitzingen gemessen wurde, könne unter dem Punkt "Nitratbelastung" auf der Webseite www.vsr-gewässerschutz.de auf diese Karte gelangen, heißt es in der Mitteilung.

Informationen zur Grundwasser-Belastung gibt es auch im Internet unter www.vsr-gewässerschutz.de/analyse