Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, vor allem aus der 11. und 12. Jahrgangsstufe am Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH), hat sich dazu bereit erklärt, Aktionen zu starten, die die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer bei uns in Wiesentheid, aber auch in der Ukraine selbst unterstützen. Eine der bereits durchgeführten Aktionen war ein Kuchenverkauf, für den etliche Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen Kuchen und Muffins gebacken haben und bei dem eine tolle Summe zusammenkam. Über 430 Euro spendeten die Mitglieder der Schulfamilie, welche sich aus dem Preis für die Kuchen sowie zusätzlichen Spenden ergaben.

Die Gruppe der Schülerinnen und Schüler sowie die verantwortlichen Lehrerinnen Eva Burkard und Martina Schenk haben sich entschieden, die eine Hälfte des Betrags an den Förderverein des LSH zu spenden, welcher sich auch für die Geflüchteten von unseren Partnerschulen in der Ukraine einsetzt, die nun in Wiesentheid und Umgebung untergebracht sind. Die andere Hälfte des Geldes wurde an die Organisation Unicef gespendet. Unicef versorgt die Menschen in der Ukraine mit sauberem Trinkwasser und Medikamenten. Außerdem hilft sie bei der Ausbildung von Betreuerinnen und Betreuern sowie Lehrerinnen und Lehrerinnen, die den Kindern zur Seite stehen. Wichtig war für uns, dass das Geld vor allem Kindern zugute kommt.

Als nächstes wird noch vor den Pfingstferien ein Spielenachmittag für Zehn- bis Dreizehnjährige geflüchtete Kinder aus der Ukraine, die in den pädagogischen Willkommensgruppen am LSH sind, zusammen mit Schülerinnen und Schülern aus der 5. bis 7. Jahrgangsstufe durchgeführt. So können sich sowohl ukrainische als auch deutsche Kinder kennenlernen und gemeinsam Spaß haben.

Von: Ronja Lange (Schülerin, Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid)