Sichtlich zufrieden zeigte sich Kindergartenleiterin Esther Eckopf beim Termin zur offiziellen Fertigstellung der durch den Anbau neu entstandenen Räume im Rüdenhäuser Kindergarten. Um mehr Platz für die Kinderkrippe zu schaffen, hat die evangelische Kirchengemeinde als Träger gemeinsam mit der Gemeinde erweitert. Ein Gruppenraum mit 42 Quadratmetern Größe, ein Schlafraum mit 20 Quadratmetern, ein Wickelraum (6,8 Quadratmeter), sowie eine Kochnische und eine Garderobe sind neu entstanden. Insgesamt ist der Kindergarten um gut 90 Quadratmeter, oder 483 Kubikmeter umbauter Raum, gewachsen.

Nun ist in Rüdenhausen ausreichend Platz für eine Krippengruppe mit 14 Plätzen und eine Kindergartengruppe mit 25 Plätzen. Die im Vorfeld geschätzten Kosten von 330 000 Euro werde man einhalten, gab sich der Planer Dieter Grade zuversichtlich.

Die politische Gemeinde steuerte dazu 126 000 Euro bei, von der Kirche kamen rund 30 000 Euro, der Rest wurde über das staatliche Förderprogramm finanziert. Zur offiziellen Fertigstellung hatte Grade die Schlüssel für den Anbau mitgebracht, den er symbolisch Pfarrer Martin Fromm und Leiterin Esther Eckopf überreichte.

Alle freuten sich, dass nach dem großen Umbau 2012 nun der nächste Schritt gemacht wurde. Der Krippenanbau im Spatzennest ist fertig, man habe baulich und auch vom Personal her aufgestockt, so Pfarrer Fromm. Im Hort sei in den vergangenen Jahren einiges passiert, stellte er zufrieden fest. Die Gemeinde habe nun eine Kindertagesstätte auf neuem Stand, stellte Bürgermeister Gerhard Ackermann heraus. Seine Kommune habe im Rahmen ihrer Möglichkeiten dazu beigetragen.

Projektleiter Dieter Grade ging auf die Details ein. Die Pläne zur Erweiterung an das bestehende Gebäude in östlicher Richtung wurden im Dezember 2016 genehmigt. 12,4 mal 7,2 Meter betragen die Außenmaße des Anbaus, dessen Rohbau im Frühjahr 2017 startete. Im Februar 2018 wurden die neuen Räume bezogen.