Der technische Kontrolltrupp der Autobahnpolizei hat bei der Überprüfung eines Sattelzuges festgestellt, dass Aufzeichnungen des Kontrollgerätes absichtlich verfälscht wurden. Den Beamten war am Montag gegen 14.50 Uhr ein 40-Tonner aufgefallen, der bei Geiselwind im Überholverbot überholte. Sie stoppten den Laster und lasen die Daten des digitalen Gerätes aus. Durch die Fehlmeldungen hatten sie den Verdacht, dass das Gerät manipuliert wurde. Die Polizisten ließen deshalb das Fahrzeug in einer Werkstatt untersuchen. Dabei wurden eindeutige Spuren gefunden, die auf den Einsatz eines Magneten hinweisen, so der Bericht an die Presse. Gegen den 46-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.