Volkach hat mit der Absage ans mögliche Naturbad eine Chance liegen lassen, mit seinem Freibad ein Alleinstellungsmerkmal zu gewinnen. Das neue Freibad wird – so schön es auch immer werden mag – ein Bad bleiben, wie es im Landkreis Kitzingen und in der Region mehrere vergleichbare gibt.

Der Bau eines Naturbads hätte durchaus das Potenzial und den Charme gehabt, Besucher zu locken, die eine Alternative zu den konventionellen Freibädern etwa in Kitzingen, Gerolzhofen oder Abtswind suchen. Oder für Wasserfreunde, die zum Naturbaden nicht mehr an den Altmain wollen (oder sollen). Zumal passionierte Wassersportler in Volkach auch noch das moderne Hallenbad haben.

Ganz klar: Ein Naturbad birgt auch Risiken. Die Wassertemperatur liegt bei maximal 24 Grad, das Wasser kann umkippen und die Anlage ist technisch schwieriger zu steuern als ein konventionelles Freibad. Insoweit ist es nachvollziehbar, dass die Mehrheit des Stadtrats am Ende der Debatte doch nasse Füße bekommen und auf Altbekanntes gesetzt hat, statt auf Visionen. Schade ist es dennoch.