Der neue Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsmanager der Stadt Kitzingen kommt – CO2-neutral – mit dem Fahrrad zu seiner Vertragsunterschrift. Martin Schneider wird am 1. Juli seinen Dienst antreten, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Kitzingen. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung“, sagt der 34-Jährige, der in Marktsteft aufgewachsen ist und die letzten Jahre als Energieberater in einem führenden Bauunternehmen in Oldenburg gearbeitet hat.

Schneider hat nach seinem Abitur in Marktbreit regenerative Energie- und Energieeffizienz in Triesdorf und Kassel studiert und will sich ab Juli vorrangig um die Umsetzung der Maßnahmen kümmern, die im Stadtrat beschlossen worden sind: Eine Bestandsanalyse zur Treibhaus- beziehungsweise Energiebilanz in Kitzingen steht als Erstes an. „Wir möchten möglichst bald eine klimaneutrale Verwaltung schaffen und die ausgearbeitete Lichtleitlinie umsetzen“, nennt er zwei weitere Ziele. Oberbürgermeister Stefan Güntner betont, dass möglichst alle Kitzinger von der neu geschaffenen Stelle profitieren sollen. „Herr Schneider wird nicht nur für die Stadtverwaltung da sein“, versichert er. „Er soll auch Ansprechpartner für alle Bürger in Sachen Energieeinsparung und Klimaschutz sein.“