Auf der erneuerten Volkacher Kläranlage läuft so ziemlich alles „rund“. Die Arbeiten an dem knapp sieben Millionen Euro teuren Projekt sind weit fortgeschritten. Während auf der einen Seite viel Geld für neue Technik ausgegeben wurde, konnte an manchen Ecken auch gespart werden. So wurde einer der beiden alten Tropfkörper mit einem Durchmesser von über 20 Meter zu einem neuen Betriebsgebäude umgebaut.

Viel Platz

In dem kreisrunden „Haus“ ist das neue Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von 40 kW untergebracht. Außerdem finden Gerätschaften der Kläranlage darin Platz. Damit es nicht in das neue Betriebsgebäude hineinregnet, hat es ein über 400 Quadratmeter großes Wellblechdach bekommen, auf dem eine 60-kW-Photovoltaikanlage ausreichend Strom für die Kläranlage erzeugt.

„Der Tropfkörper wurde überflüssig, weil ein neues Belebungsbecken gebaut werden musste“, sagte Bürgermeister Peter Kornell auf Anfrage dieser Zeitung.

Tag der offenen Tür

Mit der Umnutzung des Tropfkörpers zum Betriebsgebäude habe man die Kosten für eine neue Unterbringungsmöglichkeit für das Blockheizkraftwerk eingespart, so das Stadtoberhaupt.

Im nächsten Jahr soll ein Tag der offenen Türe stattfinden, an dem die Besucher die neue Technik inspizieren können. Der Termin steht noch nicht genau fest.