Von Juli bis Oktober werkelten und schufteten über 20 Jugendliche auf dem Gelände des Aplawia e.V. im Kitzinger Lochweg 22. Sie errichteten ein Hochbeet aus Paletten und sorgten für eine Fassadenbegrünung mit überdachter Laube. Gemeinsam betreuten das pädagogische Personal vom Aplawia e.V. und Fachkräfte des Landschaftspflegeverbands die Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei dem Projekt Upgrade.

Unter dem Motto "Dienstags für Nachhaltigkeit" wurde benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufgezeigt, wie wichtig die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit für sie selbst und ihren Alltag sind. Auch soziale und handwerkliche Fähigkeiten konnten erlangt und trainiert werden. Im Mittelpunkt aller Entscheidungsprozesse standen somit der Umweltschutz, die Nachhaltigkeit und der schonende Umgang mit Ressourcen.

Unterstützt wurde das Projekt durch Fachkräfte der Firma Wiedenmann-Seile, Metallbau Duran Wagner (beide Marktsteft) und der Kitzinger sda GmbH.

Die Teilnehmer erlebten und erarbeiteten komplexe ökonomische, ökologische und soziokulturelle Zusammenhänge – mit Teamwork und Spaß! Zum feierlichen Abschluss pflanzten alle Beteiligten noch einen Maulbeerbaum der Sorte Kitzinger Drachenblut.

Dieser ist mit seinem wassersparenden Wuchs und den wohlschmeckenden Früchten bestens an die durch den Klimawandel beeinflussten Bedingungen angepasst.

Elena aus Mainstockheim wünscht sich eine Weiterführung des Projekts, das ihr viel Spaß und neue Erfahrungen bereitet hat. Den 19-jährigen Kevin begeisterte vor allem die Tatsache, dass er seine handwerklichen Fähigkeiten unter fachlich kompetenter Anleitung weiter ausbauen konnte.

Das durchgeführte Projekt ist Teil des "Weltaktionsprogramm als Chance: Bildung für nachhaltige Entwicklung trifft Jugendsozialarbeit" und wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Von: Mona Sattler, pädagogische Betreuerin Aplawia e.V.