Pünktlich zur Kirchweih erhielt die Alte Schule in Füttersee, die als Gemeindehaus genutzt wird, einen barrierefreien Zugang. Da das Gelände beim vorderen Eingang zu steil ist, entschied sich der Kirchenvorstand dafür, den schon vorhandenen Gang zwischen Alter Schule und Kirche um das Haus herum zum hinteren Eingang fortzuführen. Der Bereich zwischen dem hinteren Eingang und der Kirchhofmauer wurde in diesem Zusammenhang mitgepflastert und kann künftig besser genutzt werden für Veranstaltungen im Freien. Pfarrer Hans Gernert staunt über das Engagement von Kirchenvorstand und Gemeindegliedern, die sämtliche Arbeiten in Eigenleistung durchführten. Kirchenvorsteher und Kirchenpfleger Helmut Enk organisierte die Helfer, die unter der Regie von Reinhold Mauer mit anpackten. So wurde in einem ersten Arbeitsschritt das nötige Niveau für das Fundament ausgebaggert und Mineralbeton aufgefüllt und gerüttelt. Nachdem die Steinplatten geliefert waren, wurde in einem zweiten Schritt gepflastert. Dabei musste der unterirdische Gas-Tank immer im Blick behalten werden. Mitgeholfen haben neben Reinhold Mauer und Helmut Enk auch Martin Beck, Thomas Gampel, Erwin Holzberger, Valentin Keterling, Michael Kirner und Roland Schierer.

Von: Pfarrer Hans Gernert, Kirchengemeinde Füttersee