Der Ortsverband der Grünen in Kitzingen begrüßt die Bereitschaft der Stadt Kitzingen, sich mit innovativen Formen der Mobilität auseinanderzusetzen. Oberbürgermeister Stefan Güntner hatte vor kurzem einen autonom fahrenden Stadtbus für Kitzingen als Zukunftsidee ins Spiel gebracht. Dazu äußern sich die Grünen nun in einer Pressemitteilung.

Allerdings befürchtet der Ortsverband im Hinblick auf die geplante Machbarkeitsstudie für die autonomen ZF-Shuttle Busse eine "Verschleppung der dringend erforderlichen Verkehrswende". Darin ist sich der Vorstand der Grünen mit der Kreisgruppe des Verkehrsclubs Deutschland VCD einig.

VCD-Sprecher Julian Glienke schätzt die Situation so ein: "Autonome Busse als Ergänzung zum ÖPNV sind für die sogenannte letzte Meile durchaus sinnvoll. In Kitzingen aber sollen die autonomen Busse das einzige innerstädtische ÖPNV-Angebot sein, da es hier keinen Linien-Stadtbus gibt." Doch woher komme der Platz für eine eigene Fahrspur, die der Shuttle nach derzeitigem Stand benötige? Radwege und Fußwege zusammenzulegen, wie vom Oberbürgermeister angedacht, könne nicht die Lösung sein. Das würde Verschlechterungen und Konfliktpotenziale für die schwächsten Verkehrsteilnehmer mit sich bringen, argumentieren Grüne und VCD.

Grüne: Zu wenige Radwege in Kitzingen

Schon jetzt lasse die Radwegesituation an der B8 zu wünschen übrig. Einen Radweg gebe es nur auf dem Abschnitt von der Siedlung bis zum Falterturm, auf der Mainbrücke kombiniert als Radfahrer-/Fußweg. Auch Richtung Marshall Heights sei die Verkehrssituation schon heute alarmierend, denn es gebe kaum Platz für Rad- und Fußverkehr.

Grünen-Vorstandssprecherin Eva Trapp schreibt: "Schön, dass Kitzingen nicht die Zukunft verschlafen will. An geeigneter Stelle könnten die people mover von ZF gerade für mobilitätseingeschränkte Menschen ein tolles Angebot sein. Doch muss man schauen, welche Streckenabschnitte sinnvoll wären." Zudem brauche es nicht nur barrierefreie Fahrzeuge, sondern ebensolche Haltestellen.

Bessere Busanbindung für Kitzingen gefordert

Grüne und VCD sind sich einig: "Einen ÖPNV für die Stadtteile in Kitzingen braucht es in der Tat, aber es ist eine Illusion zu meinen, dieses würde bald zur Verfügung stehen." Abschließend schreiben sie in der Pressemitteilung: "Wichtiger wäre, sich auf die naheliegenden Dinge zu fokussieren: die Optimierung von Fußwegen, Radwegen und Busanbindungen."