Es war Corona-bedingt nur eine kleine Abschiedsfeier: Helga Müller wurde Ende Januar in den Ruhestand verabschiedet. Die Direktorin des Kitzinger Amtsgerichts hatte das Amt im November 2017 von ihrem Vorgänger Walter Konrad übernommen.

Die Würzburgerin war damit die erste Frau auf dem Chefsessel des Amtsgerichts. Mit Tatkraft, Geschick und viel Empathie habe sie das Amtsgericht Kitzingen, insbesondere auch während der Corona-Pandemie, geführt, so die Würdigung des Präsidenten des Oberlandesgerichts Lothar Schmitt. 

Inzwischen steht fest: Auf dem Chefsessel nimmt erneut eine Frau Platz. Wie es in einer Pressemeldung des Oberlandesgerichts heißt, wird Ingrid Johann die neue Direktorin. Der Bayerische Staatsminister der Justiz, Georg Eisenreich, hat die Vorsitzende Richterin am Landgericht Würzburg mit Wirkung vom 1. März ernannt. Mit Ingrid Johann würde eine vielseitig bewährte und besonders engagierte Persönlichkeit das Amt der Direktorin des Amtsgerichts übernehmen. 

Aus Schweinfurt über Würzburg nach Kitzingen

In Schweinfurt geboren, begann Ingrid Johann nach dem Jurastudium in Würzburg ihre berufliche Laufbahn im Jahr 1992 als Richterin für Zivilsachen beim Amtsgericht Schweinfurt und wechselte drei Jahre später zur Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Im November 2004 wurde sie zur Richterin am Amtsgericht Würzburg ernannt; 2007 ging sie ans Landgericht Würzburg. 2011 erfolgte die Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht Würzburg. Darüber hinaus ist sie als Güterichterin tätig. 

Als Mediationsbeauftragte des Landgerichts Würzburg diente sie als Ansprechpartnerin in Fragen des Güterichterverfahrens. Zum Thema „Mediation“ hält sie auch Vorlesungen für Studierende an der Universität Würzburg. Die neue Direktorin lebt mit ihrer Familie in Würzburg.