Vom Main zur Zenn: Das ist der neue Radweg, der am Dienstag an verschiedenen Stationen feierlich eröffnet wurde. Vom Bleichwasen in Kitzingen aus, einer der Start- und Endpunkte des Wegs, schickte Landrätin Tamara Bischof drei "Rad-Profis", die Vorstände der TG Velo, nach Neustadt an der Aisch, wo am frühen Nachmittag zusammen mit den Kitzingern eine Delegation aus Fürth den Weg offiziell eröffnete.

Drei kürzere Radweg wurden in einer zweijährigen Aktion zu einem attraktiven längeren Weg zusammen gelegt: "Main zur Aisch 1", von Kitzingen nach Neustadt Aisch, der alte "Main zur Zenn" und der "Zentralradweg" bieten nun eine rund 100 Kilometer lange Strecke, die anders als die alten Wege, sich zwar an der Bundesstraße 8 orientiert, aber nicht mehr entlang dieser Straße führt. "Auf dem Rad können Urlauber wie Einheimische nun vorn Kitzingen über Scheinfeld und Neustadt a.d. Aisch bis Langenzenn und Veitsbronn radeln und dabei Teile der Naturparke Steigerwald und Frankenhöhe entdecken", so Bischof.

Unterwegs passiert der Radler, nachdem er am Postkartenidyll Bleichwasen in Kitzingen gestartet ist, weitere sehenswerte Orte wie Iphofen, idyllische Naturlandschaften und wunderbare Einkehrmöglichkeiten. "Aischgrüner Karpfen und Wein sind da nur zwei Schlagwörter", sagte die Landrätin. Wem der Fernradweg, der eine gute Ergänzung zu den zwölf Themen-Touren im Kitzinger Land ist, zu lang wird, der kann unterwegs immer wieder in die Bahn steigen und den VGN nutzen.

Die Frage, ob Rainer Wolf, Dieter Göpfert und Jürgen Johanni die Strecke in den anvisierten drei Stunden auch schaffen würden, bewirkte bei den drei Radlern nur ein mildes Lächeln: Die gut 50 Kilometer bis Neustadt Aisch wollen sie in rund zwei Stunden fahren.