Schwere Bissverletzungen am Kopf erlitt am Samstagabend (24. Juli) ein fünfjähriges Kind, als es unerwartet von einem Hund angegriffen worden ist, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte. Der Junge kam nach der medizinischen Erstversorgung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Mit seinem Fahrrad war der fünfjährige Bub gegen 19.30 Uhr im Bereich des Hundeplatzes am Wiesenweg unterwegs. Dem Sachstand nach griff der Minibullterrier vollkommen überraschend an, riss das Kind vom Fahrrad und fügte ihm mehrere schwere Bissverletzungen am Kopf und im Gesicht zu. Der neben der Polizei alarmierte Rettungsdienst brachte den Jungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Strafverfahren gegen Hundebesitzerin 

Eine Polizeihundeführerin der Operativen Ergänzungsdienste übernahm die weitere Sachbearbeitung und sprach gegenüber der 30-jährigen Hundebesitzerin die Auflage aus, den Hund nur noch angeleint in der Öffentlichkeit führen zu dürfen.

Neben einer Mitteilung an das Landratsamt erwartet die Kitzingerin ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.