Zirkus in der Schule? – Hört sich toll an und ist es auch! Der Rektor der Albert-Schweitzer-Grundschule in Albertshofen, Harald Schafferhans, ist angetan von einer besonderen Projektwoche, ebenso seine Kolleginnen und vor allem die 96 Schülerinnen und Schüler.

Das Team des "Circus Lauenburger" ist gekommen, um mit den Kindern Zirkusakrobatik zu üben. Für das Zirkusprojekt werden drei Tage lang die Klassenräume, Aula, Turnhalle und das Sportgelände in Übungsparzellen verwandelt. Pro Tag trainieren die Kinder insgesamt vier Stunden lang klassenübergreifend.

"In dieser Projektwoche gibt es keine Schulaufgaben, man muss nur für die Vorführungen etwas lernen und natürlich üben", erzählt Schafferhans. Jedes Kind kann unter acht Disziplinen zwei auswählen: von Akrobatik, Jonglieren, Clownerie, Seilspringen, Hula Hoop, Slackline, Diabolo oder Tücher schwingen.

Auf die Konzentration kommt es an

Volle Konzentration ist alles – das erkennt man, wenn man die Jungs und Mädels beim Bau einer menschlichen Pyramiden beobachtet. Insgesamt zehn Figuren in verschiedenen Schwierigkeitsgraden bauen sie auf. Jede gilt es, mindestens vier Sekunden zu halten – und es funktioniert. Bunt sind die Schwingtücher und Ringe, mit denen eine Gruppe in der Aula übt, während in der Turnhalle kleine Ballerinas probieren, auf der Slackline das Gleichgewicht zu halten.

"Wir wollen das Vertrauen der Kinder gewinnen, deshalb bekommt jedes von ihnen eine Rolle, die zu ihm passt. Im Laufe der Woche werden dann aus ihnen Jongleure, Akrobaten und Clowns“, erklärt André Lauenberger vom gleichnamigen Zirkus. "Mit unserem Schulprojekt stärken wir die Feinmotorik und das Durchhaltevermögen, stärken die Gemeinschaft und vor allem: Wir wollen die Kinder aus der Computerwelt rausholen!“

Die Zirkusfamilie gibt Hilfestellung, wenn es nötig ist und entlockt den anvertrauten Kindern ungeahnte Fähigkeiten. "Das ist der pädagogische Mehrwert: Die Kinder erleben ein besonderes Gemeinschaftsgefühl und viel Positives für ihr Selbstbewusstsein. Wenn jeder etwas dazugibt, entsteht etwas Großes für die Schulgemeinschaft“, freut sich der Schulleiter.

Zirkusvorführungen in Albertshofen, Iphofen und Geiselwind

Die Krönung dieser schulischen Veranstaltung sind in Albertshofen zwei Vorstellungen: am Freitag, 27. Mai,  um 14 und um 18 Uhr im Zirkuszelt neben der Gartenlandhalle. Der Eintritt kostet für Kinder acht Euro und für Erwachsene zehn Euro. Karten gibt es an der Kasse.

Das traditionelle Zirkusunternehmen „Circus Lauenburger“ existiert seit acht Generationen und hat seit 2008 auch Schulprojekte in seinem Programm. Der Zirkus macht auch an folgenden Schulen im Landkreis Station: am Donnerstag, 2. Juni, um 14 Uhr und um 16 Uhr in der Dr.-Karl-Heinz-Spielmann-Volksschule in Iphofen und am Samstag, 25. Juni, um 10 und 14 Uhr in der Drei-Franken-Grundschule in Geiselwind.