Der Kiliansbrunnen am Marktplatz war zu Ostern wieder nicht geschmückt. Dieses Thema erreichte am Donnerstag auch den Stadtrat. Astrid Glos (SPD) fragte an, ob man ihn denn nicht bepflanzen könne. 

Oberbürgermeister Siegfried Müller erklärte die Lage: Grundsätzlich solle der historische Brunnen als Brunnen wirken und müsse daher nicht geschmückt sein. Außerdem hätten in der Vergangenheit abgerissene Blumen immer wieder die Wasserpumpen verstopft, was hohe Wartungs- und Reparaturkosten verursachte. 

Speziell zur Osterzeit war es in früheren Jahren so, dass der Stadtmarketingverein und das Casa Konrad den Blumenschmuck übernommen hatten. Doch diese freiwilligen Aktionen liefen aus, erklärte ergänzend Pressesprecherin Claudia Biebl. Andernorts gebe es Ehrenamtliche in Verschönerungsvereinen, die sich um den Blumenschmuck kümmerten, in Kitzingen nicht.