Mit dem traditionellen Bieranstich startet heute um 19 Uhr auf dem Talavera-Platz an der Friedensbrücke Unterfrankens größtes Volksfest. Der städtische Festleiter Alexander Hoffmann verspricht für Kiliani 2013 "17 Tage Jubel, Trubel und Heiterkeit für die ganze Region".

Die Schausteller und Festwirte hoffen, dass bis zum 21. Juli die letztjährige Rekordzahl von einer Million Besucher wieder erreicht werden kann. Zumindest für die ersten Tage passt die Wettervorhersage zu den hohen Erwartungen.

Karussell in 55 Meter Höhe

Um die Gunst der Besucher buhlen 85 Schausteller- und Imbissangebote sowie zwei Festzelte. Highlight auf dem Talavera-Platz ist der "Star Flyer", ein Karussell, das sich im Laufe seiner Fahrt 55 Meter hoch aufwärts dreht.
Außerdem neu auf Kiliani: Die Großschaukel "Artistico", die es auf eine "Betriebshöhe" von über 46 Meter
bringt. Sie verlangt fitte Passagiere, weil auf sie bei der Fahrt fast das Fünffache des Körpergewichts einwirkt.
An alle, die es gerne etwas extremer lieben, wendet sich auch der 50 Meter hohe "Cyperspace", der Loopings mit freiem Fall nach unten verspricht. Zu den Hinguckern auf der Talavera zählt die drei Stockwerke hohe Fassade des "Psycho-Hauses". Auf dem hindernisreichen Parcours der "Südstaatenvilla" werden Erdbeben und Abstürze simuliert.

Im Gegensatz zur ungewöhnlichen Geisterbahn-Variante ist die Achterbahn "old style": Der "Rock and Roller Coaster" erinnert an das Rummelvergnügen der amerikanischen Nachkriegsära. Kein Wunder, dass eine überlebensgroße Marilyn Monroe Statue vor der Retro-Achterbahn Wache hält.

Mit dem versprochenen Trubel ist vor allem mittwochs zu rechnen. Weil an den Familientagen die Fahrpreise um die Hälfte ermäßigt sind, dürfte es auch an der Heiterkeit nicht fehlen.

Durchgängig hoch schlägt das Stimmungsbarometer im Festzelt aus, wozu vor allem die Kiliani-Maß beiträgt. Sie kostet heuer 7,80 Euro, 40 Cent mehr als letztes Jahr. Über 4500 Besucher haben Platz. An den Nachmittagen sorgen Volksmusikgruppen für Unterhaltung, ab 18 Uhr gehört die Bühne den Showbands. Das Festzelt ist auch Austragungsort der "Unterfränkischen Baumkraxelmeisterschaften". Zum Finale am 11. Juli hat sich Ministerpräsident Horst Seehofer angesagt, allerdings nur zum Zuschauen.

Das zweite Kiliani-Festzelt heißt Müllers Almhütte. Auch in dem der 450 Besuchern Platz bietenden Holzhaus mit Panoramafenster wird ein Musikprogramm geboten. Zur Würzburger Volksfesttradition gehören das Eröffnungsfeuerwerk am Freitag ab 22.30 Uhr und zur gleichen Zeit am 21. Juli zum Abschluss. Fester Bestandteil ist der Trachtenfestzug, der sich am Samstag ab 12.30 Uhr mit über 2000 Teilnehmern durch die Innenstadt schlängelt.