Was 2013 noch viel Wirbel ausgelöst hatte, war jetzt nur ein formloser Beschluss: Das Wengertshäusla darf auch in diesem Herbst wieder am Iphöfer Marktplatz stehen. Ohne Gegenstimme hat der Stadtrat am Montagabend einen Antrag des örtlichen Weingutes Weigand befürwortet. Die Holzbude, an der Wein sowie kleine Speisen verkauft werden, war voriges Jahr zum Politikum im Stadtrat geraten, da die Betreiber des Standes und deren Helfer in die Nähe der Schwarzarbeit gerückt wurden. Auch von einem „Ärgernis“ für einige Gastwirte in der Umgebung war die Rede. Bürgermeister Josef Mend verteidigte die Aufstellung des Wengertshäuslas. Es sei eine „Bereicherung am Marktplatz“.