Gemeinderatsmitglied Dieter Brunner berichtete bei der Hauptversammlung des CSU-Ortsverbands Kleinlangheim von der Arbeit im Rathaus. Er sprach von großen Investitionen der Gemeinde wie dem neuen Feuerwehrauto, dem Anbau des Kindergartens und vor allem der Kanalsanierung. „Hier hat sich die letzten 15 Jahre nichts getan, jetzt kommen die dicken Brocken“, meinte er.

Bauarbeiten allerorten

Sein Ratskollege Hans Braun machte vor allem auf die Dorferneuerung aufmerksam. Die laufe seit 2014, bisher seien aber vor allem Maßnahmen in den Ortsteilen Haidt und Atzhausen umgesetzt worden. In Kleinlangheim werde derzeit die Bahnhofstraße saniert, weitere Projekte sollen folgen.

Zunächst hatte die alte und neue Ortsvorsitzende Sigrid Gierth in der Versammlung am Freigagabend ihre Freude darüber kund getan, dass die Veranstaltungen der Partei, wie das Hasenpfefferessen oder die Ferienpassaktion, wieder gut besucht wurden.

Schließlich wurde der Vorstand gewählt. An der Zusammensetzung des Gremiums änderte sich aber nichts: Sigrid Gierth bleibt Vorsitzende, ihre Stellvertreter sind Dieter Brunner und Gerhard Brunner. Dieter Brunner führt zugleich die Kasse, während die Vorsitzende auch das Amt der Schriftführerin innehat. Als Beisitzer wurden Rainer Bock, Hans Braun, Werner Krauß, Hans-Jürgen Neubert und Harald Schütz gewählt. Kassenprüfer sind Volker Gierth und Harald Schütz.

Auf Aspekte der großen Politik wiesen Barbara Becker und Tibor Brumme vom CSU-Kreisverband hin. Brumme hatte bereits den Bundestagswahlkampf fest im Blick und sprach vor allem über das Thema Steuern, besonders im Blick auf die Mittelständler. Was ihnen und deren Mitarbeitern am Ende des Monats übrig bleibe, treibe einem die Tränen in die Augen, sagte er.