Besondere Zeiten erfordern besondere Ideen. Vor allem, wenn es in Corona-Zeiten um die Planung der eigenen Hochzeit geht. Ein junges Winzerpaar aus der Region lässt sich nicht entmutigen und plant die Hochzeit mit einer ganz individuellen Note.

„Weinprinzessin aus dem Paradies heiratet Winzer von der Mainschleife“. Dieses Motto steht über den gesamten Vorbereitungen und in Kürze auch über dem Hochzeitsfest. Annalena Albrecht ist vielen noch in Erinnerung als Weigenheimer Weinprinzessin von 2014 bis 2016. Ihr künftiger Ehemann, Peter Leipold, Sohn des Weinguts Leipold Obervolkach, ist Weinbautechniker mit internationaler Berufserfahrung. Diese mittel-/unterfränkische Verbindung soll sich in einem ganz besonderen Wein niederschlagen.

„Cuvée der Liebe“

Die beiden haben ihren eigenen Hochzeitswein kreiert, der in den nächsten Wochen an Familie, Freunde, Bekannte, Kunden und Geschäftspartner gegeben werden soll. Sie selbst betiteln ihn als „Cuvée der Liebe“ und beschreiben ihn als eine Verbindung zweier traumhafter Weinlagen – dem Reuscher Hohenlandsberg und dem Obervolkacher Landsknecht, als eine Verbindung des mittelfränkischen Weinparadieses und der unterfränkischen  Mainschleife und als Verbindung der Weinprinzessin vom Winzerhof Albrecht und des Weinexperten und dem Weingut Leipold.

2020 nahm das Herzensprojekt Gestalt an. Der Hochzeitswein von Annalena Albrecht und Peter Leipold wurde geerntet. Sowohl in Reusch als auch in Obervolkach konnten wunderbare Trauben gelesen werden. Vollreif, von mineralischem Gips-Keuper Boden des Hohenlandsberges und dem kargen Muschelkalk der Mainschleife. 50Prozent Reuscher Trauben und 50 Prozent Obervolkacher Trauben ergeben diesen besonderen Wein und stehen für maximales Ergebnis, Extravaganz, Purheit und Klarheit, so die fachliche Beschreibung.

Antrag im Burgund

Um die ganze Geschichte rund zu machen, heißt der Hochzeitswein „Mariage“ (französisch für Vermählung) als Anspielung auf die besondere Verbindung des Paares nach Frankreich. Im August 2019 fand im Burgund, vor dem teuersten Weinberg der Welt, der romantische Antrag statt.

Das Etikett der 0,75-Liter-Flasche ziert ein Weinstock, zu dem die Brautleute greifen. Im Hintergrund das Paradies, durch den Regenbogen dargestellt, und im Vordergrund die liebliche Mainschleife. Ein Indikator, der Grenzen überwindet und Perspektiven aufweist.

Die Hochzeit wird unter den gegebenen Corona-Regeln gefeiert. „Ihren“ Wein sehen sie als Symbol der Verbundenheit und der Verwurzelung mit der Heimat. „Und dass man zusammen halten muss, egal was das Leben bringt“, fügen sie hinzu.

Ihr Cuvée, das ist ihr Ziel, soll die Regionen Mittel- und Unterfranken verbinden und über die Landesgrenzen hinaus zeigen, wie jugendlich, fortschrittlich und faszinierend der fränkischer Wein sein kann. Und das Paar fügt hinzu „Hoffentlich können wir damit vielen Menschen in dieser ungewissen Zeit eine Freude bereiten.“