Auch in diesem Schuljahr trafen sich die ersten Schülersprecher der Mittelschulen aus Stadt und Landkreis Kitzingen in der Mittelschule Kitzingen-Siedlung zur Kreisschülersprecherwahl.

Im ersten Wahlgang setzte sich Ali-Imran Karakus von der D.-Paul-Eber-Mittelschule Kitzingen durch. Zu seinem Stellvertreter wurde Julius Schwarz von der Mittelschule Volkach gewählt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erklärte Schulamtsdirektor Veit Burger, dass alle Schülersprecher schon Gewinner seien, weil sie das Vertrauen der Mitschüler genießen, die Anliegen der Schüler nach außen zu vertreten. Durch dieses ehrenamtliche Engagement tragen sie entscheidend zu einem demokratischen und verantwortungsvollen Schulleben bei. Die Ausübung des Amtes könne gar nicht hoch genug bewertet werden, betonte auch der stellvertretende Landrat Robert Finster und dankte den Jugendlichen für ihren Einsatz.

Herr Finster nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Jugendlichen über die derzeitige Situation und Stimmung an den Schulen zu informieren.  Außerdem erkundigte er sich, wie die berufliche Orientierung an den einzelnen Schulen abläuft und welche weiteren Angebote sich die Schüler wünschen, um eine gute Berufswahl zu treffen. Die Schüler berichteten ausführlich von der Berufsorientierung vor Ort, ihre Wünsche reichten von intensiverer Vorstellung von Ausbildungsbetrieben bis zu regelmäßigen Praktikumstagen in den oberen Jahrgangsstufen. Herr Finster nahm die Ideen der Schüler interessiert auf.

Beratungslehrerin Nadine Preissler erklärte den Schülersprechern, welche Aufgaben auf sie in ihrem verantwortungsvollen Amt warten. Sie betonte, dass es notwendig sei, die Anliegen der Schülerschaft hartnäckig und beharrlich zu verfolgen, denn manche Entscheidungen müssten in der Schulfamilie erst langsam reifen.

Von: Veit Burger (Schulrat) und Nadine Preissler (Beratungslehrerin, Staatl. Schulamt Kitzingen)