Sieben Mitarbeiterinnen hat die Klinik Kitzinger Land in einer Feierstunde geehrt, fünf Mitarbeiterinnen für ihre 40-jährige Dienstzeit und zwei für ihre 25-jährige Dienstzeit. Vier Mitarbeiterinnen wurden in den Ruhestand verabschiedet, teilt die Klinik mit.

Annette Schuster (Kinderkrankenschwester) und Irmgard Häckner (Ständige Vertretung der Stationsleitung), haben ebenso wie Monika Münich (OP-Leitung) und Franziska Pfnausch (Krankenschwester in der OP-Pflege), die beide auch ihre Ausbildung in der Klinik absolviert haben, die gesamten Jahre ihrer 40-jährigen Dienstzeit in der Klinik Kitzinger Land gearbeitet. Karin Mentel (Krankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege) arbeitet seit 15. Februar 1991 in der Klinik, vorher war sie in zwei anderen Kliniken tätig gewesen.

Ihr 25-jähriges Jubiläum haben Kerstin Haumer (MTA-R in der Röntgenabteilung) und Sandra Greim (Chefarztsekretärin) gefeiert.

Vier Mitarbeiterinnen verabschiedet

Zudem gab es laut Pressetext Verabschiedungen in den Ruhestand. Heidi Kaiser war insgesamt mehr als 29 Jahre als Krankenschwester und Luzia Ruhl mehr als 31 Jahre als Kinderkrankenschwester in der Pflege tätig gewesen. Brigitte Weickert hat mehr als 18 Jahre in der Klinik Kitzinger Land gearbeitet, davon mehr als zwölf Jahre als Chefarztsekretärin. Auch eine Mitarbeiterin des Empfangs wurde nach mehr als acht Jahren verabschiedet: Elisabeth Heß.

Birgit Jakob (Pflegedienstleitung), Claudia Müller (Stationsleitung der Station 2 B), Christian Kollenbrath (Leitung der Intensivpflege), Dr. Stephan Rapp (Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin), Dr. Dirk Gühlen (Chefarzt der Abteilung Chirurgie/Unfallchirurgie), Dr. Olaf Ring (Oberarzt der Abteilung Chirurgie/Viszeralchirurgie), Monika Münich (OP-Leitung) und Thilo Penzhorn (Vorstand) brachten als Vorgesetzte jeweils in kurzen Ansprachen ihre Wertschätzung zum Ausdruck und dankten den Jubilaren und den ausgeschiedenen Mitarbeiterinnen für ihr hervorragendes Engagement. Thilo Penzhorn (Vorstand) gratulierte den Jubilaren auch im Namen von Staatsministerin Kerstin Schreyer bzw. Carolina Trautner.