Die Breitbandversorgung geht in Volkach in ihre zweite Ausbaurunde. Nachdem in einer ersten Stufe laut Kornell 430 000 Euro in schnelleres Internet investiert wurden und die Stadt mit einer Förderung von 100 000 Euro gemessen an der Zahl der Ortsteile zu kurz kam, geht es jetzt in ein weiteres Förderprogramm, so seine Mitteilung im Stadtrat. Die Markterkundung sei jetzt durch, die Stellungnahmen der Netzbetreiber da, erklärte Breitbandplaner Joachim Först.

Ein DSL-Anbieter habe ein Angebot für einen Ausbau „mit Eigenmitteln“ vorgelegt. Ein Ergebnis soll im Januar veröffentlicht werden.

Tradition ist der Jahresrückblick des ältesten Stadtrats. Das ist jetzt Peter Haupt, der 2014 als „sehr emotional, sehr aufregend und arbeitsreich“ skizzierte. Mit fünf neuen Stadträten sei das Gremium neu aufgestellt, was zu manchen „Irritationen“ geführt habe, die aber zum Großteil „behoben“ seien.

Mit dem neuen Volkacher Kindergarten und der Erneuerung der Hauptstraße und der Dr. Eugen-Schön-Straße/Eichfelder Straße seien einige gewichtige Projekte auf den Weg gebracht worden. Haupts Warnung für die Zukunft: „„Wir dürfen die Bevölkerung nicht mit zu vielen Baustellen überfordern.“

Fürs neue Jahr regte Haupt an, die Ratsthemen in einer Fraktionsvorsitzendenrunde vorzudiskutieren. Dies könne manche „Verständigungsschwierigkeiten“ verhindern, die es in der Vergangenheit gegeben habe. Lob gab's für den Bürgermeister: „Er informiert frühestmöglich über alle Dinge.“ Die weiteren Themen:

• Die „Energiekarawane“, die das Konversionsmanagement Kitzinger Land in Gang gebracht hat, wird in Volkach – Kornell zufolge – gut angenommen. 157 Hauseigentümern sei eine kostenlose Energieberatung angeboten worden, 48 hätten eine Erstberatung angenommen. Eine inhaltliche Auswertung werde es im Frühjahr geben, so Kornell. Die Kosten für die Beratung werden komplett vom Konversionsmanagement übernommen. Der Bürgermeister geht davon aus, dass die „Energiekarawane“ auch 2015 durch Volkach zieht.

• Der Haushalt der Bürgerspitalstiftung ist genehmigt. Das Volumen ist mit rund 10 000 Euro recht übersichtlich.