„So viel wie möglich mit, so wenig wie möglich dagegen tun“ von Gille Clément war das Thema der Naturgartentour und Aktion „Die Glorreichen 17“ in Wiesenbronn. Im „Hortus tertiae regionis“, dem Naturgarten von Ursula Posorski konnten elf Gartenfreunde die Ziele einer nachhaltigen und umweltgerechten Gartenbewirtschaftung erleben. Christine Bender, Landwirtschaftsrätin am AELF Kitzingen-Würzburg und die Besitzerin erläuterten beim Rundgang durch die vielen Gartenräume die Ziele und Kriterien des naturnahen Gärtnerns. Zu entdecken gab es im Vorgarten mit Sträuchern und Insektenhotel, Nutzgarten mit Sommergemüse, Terrasse mit einer Minzsammlung, Wiese mit seltenen Kräutern, Obstbäumen und wilden Rosen eine ökologische Vielfalt mit einer hohen Biodiversität. Voll des Lobes waren die Besucher beim Abschluss mit Kostproben wie Wildkräuterquark mit Minz-Kartoffelmuffins aus dem wilden Garten.

Von: Christine Bender, Landwirtschaftsrätin am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen.