Rückblick und Aussschau – das waren die bestimmenden Themen der ersten Gemeinderatssitzung im neuen Jahr in Buchbrunn. Im neuen Jahr stehen unter anderem Baumaßnahmen für die Inklusionsschule auf der Tagesordnung.

Erfolgsmodell Kummrei

Wie Bürgermeister Hermann Queck auf Nachfrage dieser Zeitung sagte, erinnerte er in der Sitzung an die Einweihung des Dorfladens Kummrei im Mai vergangenen Jahres, der sich inzwischen hervorragend etabliert habe. „Mittlerweile bekommen wir Anfragen über den Landkreis hinaus“, sagt Queck und dankte in der Sitzung allen, die sich in die Planung einbrachten und heute für den erfolgreichen Geschäftsbetrieb sorgen. Zudem habe es anlässlich des Weinfestes im Dorf erneut Grund zum Feiern gegeben, als die ehrenamtlich erstellte Dorfchronik in Buchform vorgestellt wurde.

Nachdem im vergangenen Jahr Themen wie zum Beispiel die Dorferneuerung Buchbrunn II, die Inklusionsschule und Asylangelegenheiten am Ratstisch behandelt wurden, kündigte Queck für 2015 Baumaßnahmen an der Schule an. Hier will man die Bezeichnung Inklusionsschule erreichen. Für Treppenlift, Toiletten und Auffahrhilfe könnten 102 000 Euro an Kosten anfallen. Ein Förderantrag zum vorzeitigen Baubeginn wurde bereits 2014 gestellt.