Das Gesundheitsamt Kitzingen startet im Oktober wieder auf der Suche nach Impflücken die Einsicht der Impfbücher aller Schüler in den 6.Klassen des Landkreises Kitzingen. Das Gesundheitsamt bittet deshalb alle Eltern von Sechstklässlern, die Impfbücher mit in die Schule zu geben. Wann die Impfbücher mitgebracht werden müssen, wird den Eltern über ihre Schule mitgeteilt, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt.

Die Einsicht der Impfbücher erfolgt im Auftrag des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Nach dem Gesetz sei die Vorlage vorhandener Impfbücher für die Eltern verpflichtend, so die Pressemitteilung weiter. Bei bestehenden Impflücken erhalten die Eltern eine schriftliche Mitteilung für den Haus- oder Kinderarzt.

Ziel dieser Aktion sei die Schließung von Impflücken und somit die rechtzeitige Vermeidung eines Krankheitsausbruches. Erfreulicherweise sei der Impfschutz der Kinder im Landkreis Kitzingen gut und habe sich laut Pressemitteilung in den vergangenen Jahren verbessert. Bei der ersten Masernimpfung beispielsweise wird auch im Landkreis Kitzingen das WHO-Ziel von 95 Prozent geimpfter Kinder erreicht, bei der zweiten Masernimpfung mit knapp 93 Prozent noch nicht ganz.