Samstag kurz nach 17 Uhr, auf dem Platz vor dem Rathaus in Iphofen: Das Thermometer zeigt minus fünf Grad. Ein Kleintransporter fährt vor, eine Gruppe Kinder und Jugendlicher steigt aus, im Gepäck eine Kiste Fackeln. Inzwischen strömen von allen Seiten Kinder, Erwachsene und Jugendliche auf den Platz. Manche kaufen Fackeln, andere haben ihre Laternen vom Martinszug dabei.

Die Menge wächst, viele frösteln, obwohl sie dick in Anoraks und Schals eingepackt sind. Das einzige Warme ist das Licht des mächtigen Weihnachtsbaumes vor dem Rathaus und ein kleines Feuer, an dem gleich die Fackeln entzündet werden. Zwei Posaunisten des Kolping-Musik-Korps aus Kitzingen blasen von der Rathaustreppe herunter einen musikalischen Weckruf, dann kommt Bewegung in die Menge.

Rund 100 Besucher sind es inzwischen, sie formieren sich zu einem langen Zug. Richard Ellman, vom Waisenhausverein, der vorneweg geht, gibt letzte Sicherheitshinweise für den Umgang mit den Fackeln. Über den Marktplatz zieht ein langer Tross hinaus durch das Markt Einersheimer Tor und weiter zum Winzerhof Emmerich. Dort lockt eine stimmungsvolle Glühweinnacht mit Weihnachtssingen bei Bratwurst und Gulaschsuppe und ein kleiner Weihnachtsmarkt.

Der Fackelzug war erneut Auftakt für den „lebendigen“ Adventskalender. Die Idee dazu hatte der Waisenhausverein Sri Lanka. Täglich vom 1. bis 24. Dezember werden Betriebe, Museen, Kirchen, Vereine, die Schule, der Kindergarten und Privatpersonen jeweils ein „weihnachtliches Fenster“ mit Leben füllen, um die Wartezeit auf Weihnachten zu verkürzen. Täglich um 18 Uhr wird ein „Weihnachtsfenster geöffnet, und die Iphöfer dürfen gespannt sein, was sich da auftut. Nach dem Auftakt werden unter anderem die Kinder der Grundschule, des Kindergottesdienstes, des Kindergartens und der Baugebiete Ost III und Hündlein, der Gesangverein, Prof. Richard Roblee, das Duo Bluhm und das Knauf-Museum an verschiedenen Abenden mit musikalischen Darbietungen die Vorweihnachtszeit verkürzen.

Mit weihnachtlichen Klängen verwöhnt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Iphofen die Zuhörer in seinem Weihnachtskonzert am zweiten Advent in der Stadtpfarrkirche St. Veit. Märchen und Weihnachtsgeschichten, Kutschfahrten mit dem Nikolaus, eine Ausstellung von alten Puppen und Schaukelpferdchen oder Bastelaktionen steigern die Vorfreude auf das Fest. Am 22. Dezember lädt die katholische Jugend um 17.30 Uhr zur Waldweihnacht am Käppele ein. Der Adventskalender endet am 24. Dezember mit der Kinder- und Christmette in der Stadtpfarrkirche St. Veit und dem Weihnachtsgottesdienst in der Spitalskirche.