Robert Senft aus Neuses am Berg feiert an diesem Samstag 80. Geburtstag. Dazu gratulieren Ehefrau Trudl, die Kinder Anita, Karin und Gerhard mit Familien und fünf Enkel. Der Jubilar wurde am 18. Mai 1933 als Sohn des Landwirts- und Winzerehepaares Elisabeth und Michael Senft in Neuses am Berg geboren. 1956 wurde er erst Rechner und später Leiter der Raiffeisenkasse Neuses am Berg und war nach deren Schließung bis 1996 bei der Bank in Dettelbach beschäftigt. Außerdem war er Mitbegründer des Raiffeisen-Maschinenringes. Neben den Bankgeschäften hielten Robert Senft aber auch Landwirtschaft und Weinberge auf Trab. Dabei unterstütze ihn Ehefrau Trudl, die er 1962 geheiratet hatte. Senft war von 1966 bis 1978 Gemeinderat, von 1971 bis 1978 auch stellvertretender Bürgermeister. Verantwortlich zeichnete er vor allem bei der Friedhofsneugestaltung 1975. Seit 1966 ist der Jubilar aktiv beim Gesangverein und wird dort als Ehrenmitglied geführt. Ehrenmitglied ist er auch bei der Soldatenkameradschaft sowie Mitbegründer des FC Neuses am Berg. Für seine Verdienste erhielt er vom Bayerischen Landessportverband die Ehrennadel in Silber und Gold, vom Bayerischen Fußballverband das Ehrenzeichen in Silber.

1980 gab Robert Senft den Anstoß zur Gründung des Weinbauvereins, dessen Ehrenmitglied er ist. Außerdem gehört er zu den Pionieren des Fränkischen Glatzenclubs 1994 und ist stellvertretender Leiter des Dorfverschönerungvereins. Ferner war er von 1971 bis 1987 Vorstandsmitglied bei der Teilnehmergemeinschaft Weinbergsbereinigung.

Von 1972 bis 1993 war er Einsatzleiter der Hubschrauberflüge zur Weinbergsspritzung. Sein Beruf als Banker brachte es mit sich, dass er in vielen Vereinen die Kassengeschäfte leitet oder sie prüft. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit wurde der Jubilar 2000 und 2008 von der Stadt Dettelbach mit der Wappennadel ausgezeichnet. Für seine Treue zur Soldatenkameradschaft und seine Verdienste um die Vereinigung hatte er das Ehrenkreuz des Bayerischen Soldatenbundes erhalten. Vom Bund Naturschutz erhielt er das Vereinsabzeichen in Gold. TEXT UND Foto: Renate Reichl